Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

als eine dünne Gallertschicht aus^ebildet und diese Schicht fast immer vom librijen Wandteil gelost. Holzparencliym. Uie metatrachealen Schichten oft voneinander getrennt durch 12 bis 15 Libriformfaserschichten und 5 bis 11), oft 7 Zeilen dick; auf Querschnitten bisweilen grobwellig und etwas öfter unterbrochen; etwas öfter zwei miteinander verschmelzend oder zwei miteinander verbunden durch Gefiilie umgebendes Holzparenchym. Die Fasern fast immer aus mehr als 4 — sehr oft aus 7 oder 8 — Zeilen bestellend; die Zeilen gewöhnlich kürzer. Die Kristallzellen fehlend. Auf den Querwiinden ziemlich viele oft ziemlich grolien runden oder elliptischen einfachen Tiipfel. Beaonders im Blöckchen gezeichnet 40044/3 die Zeilen bisweilen ganz oder teilweise gefiillt mit einer rotbraunen Masse. Markstrahlen seitlich einander etwas mehr geniihert: in dieser Richtung voneinander getrennt durch 1 bis 6 Libriformfaserreihen; im Blöckchen gezeichnet 40044/3 oft einige kleineren ziemlich deutlich in horizontalen Schichten gestellt. Die einfachen der zweiten Art bis 7-, oft 4- bis 6-schichtig und bis 60 oft ungefiihr 30 Zeilen hoch. Die den Holzparenchymschichten entsprechenden Markstrahlzellen oft etwas kürzer in der Iladialrichtunfj als sonst. Die Kristallzellen fehlend. Im Blöckchen gezeichnet 9304/3 die Intercellularraume oft gro(b. In einzelnen Zeilen eine rotbraune Masse.

10. FICUS RETUSA,

yUt). Linn. Mant. 129.

Makroskopische Merkmale.

Nach Koorders et Valeton, XI, 112. Riesiger Baum, fast immer vielstiimmig, bis 30 m hoch und der Durchmesser des Stammkomplexes 1 bis 2.5 m. Stammkomplexe gebildet von aus dein Hauptstamm und den dickeren Asten sprossenden Luftwurzeln. Bast mit grauer Aufbenseite, mit weilbem Milchsaft. Das IIolz von den Eingeborenen nicht verwendet.

Xacli eigener Beobachtung. Das Holz heil braun gefarbt; auf Tangentialfliichen gewöhnlich tiefer braune Flammen zeigend; auf lladialfliichen fein langsgestreift durch die

Sluiten