is toegevoegd aan uw favorieten.

Mikrographie des Holzes der auf Java vorkommenden Baumarten

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

dünnwandige Thyllen. Libriformfasern die Grundmasse des Holzes bilden»!; ziemlich regelmatig bis regelmatig in radialen Keihen; alle gefachert. Die Enden der Fasern ziemlich oft liegend auf den radialen Seiten der mittleren Teile der nach oben und nach unten folgenden Fasern wie das bei Hölzern mit stockwerkartigein Aufbau gehr oft der Fall ist. Die an Markstrahlen grenzenden Fasern oft etwas grotere Querdurchmesser zeigend. Im Blöckchen gezeichnet 13415/3 sali ich einmal 3 Einzelkristalle in einem Fach. II <> 1 z p a r e n c h y ni ziemlich reichlich; paratracheal und metatracheal. Das paratracheale ziemlich reichlich bis reichlich; in ein bis mehreren Zellschichten vorhanden; auf den tangen tialen Seiten der Gefïite gewöhnlich weniger reichlich als auf den radialen und das auf den radialen Seiten bei mehreren Gefiiten in tangentialer Kichtung kurzen nietatrachealen Hol/.parenchymschichten iihnelnd ; auf der iiuteren Tangentialseite der <iefiite ziemlich oft reichlicher als auf der inneren und auf dieser Seite in einzelnen Fiillen stellenweise fchlend. Oft 2 bis mehrere sich in der Niilie voneinander befindende GefiUie und Gefiitgruppen durch llolzparenchyni initeinander verblinden. Ik'i den an Markstrahlen grenzenden GefafSen gewöhnlich aucli jenseits der Markstrahlen llolzparenchym vorhanden. Aulier den oben beschriebenen in tangentialer Kichtung kurzen inetatraehealen Ilolzparenchymsehichten auch einzelne in tangentialer Kichtung etwas liingeren Schichten vorhanden; in diesen Schichten gewöhnlich auch Gefiite vorhanden. Die llolzparenchymschichten in radialer Kichtung 3 bis 7 Zeilen dick. In den Schichten die Zeilen nur auf Querschnitten in radialen Reihen. Zwischen dem Holzparenchym in einzelnen Kallen auch Libriformfasern zerstreut vorhanden. Alles Holzparenchym deutlich gefasert; die nicht unmittelbar an Gefiilien grenzenden Fasern aus 2 bis 6, selir oft aus 4 und öfter aus 2 oder 3 als aus 5 oder (i Zeilen bestellend. In den aus 5 oder (i Zeilen bestehenden Fasern oft kiirzere Zeilen vorhanden. In den unmittelbar an Gefalben grenzenden Zeilen bisweilen eine spiiter gebildete, senkrecht zur Gefaliwand stellende Langswand vorhanden. In den Zeilen bisweilen 1 bis 4 Einzelkristalle; diese Kristallzellen im Blöckchen gezeicli-