Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

9os PENSUM.

B. ZELLENFORMEN. 4.

1'aserzeilen (.Prosenchym).

Objekt: Blattstiel der Flieder {Sambucus nigra).

Pasern sind gestreckte zugespitzte Zeilen. Ein allgemeiner 1 ame fi.r solches Gewebe ist auch: Prosenchym. Die beiden dickwandigen Arten sind: Collenchym und Sklerenchym(:Fasern).

a. Collenchym ]).

Wir finden das Collenchym bei dem Blattstiel der Flieder aii emigen Stellen unter der Oberhaut. Diese Form stellt den ypus sehr gut dar. Die Zeilen sind alle stellenweise vercickt, oft nur in den Zellenecken. In den dicken Teilen der W and sind keine Tüpfelkanale. Die Wande sind nicht verholzt o er verkorkt. In den Zeilen ist deutlich Plasma zu erkennen dagegen fehlen gewöhnlich intercellulare Hohlraume und dem' entsprechend auch das Chlorofyll. Aus dem Fehlen von Horizontalwanden lasst sich schon folgern, dass wir keine isodiametrische Zeilen vor uns haben, sondern Elemente, welche in t er Richtung der Achse des Pflanzenteiles gestreckt und an c en Enden zugespitzt sind. I' tir die Art des Bildes sehe man mein Sleden Objecte etc. S. 45 und folg\

Collenchym dient zur Stlitze. Dass es für diese Function geeignet ist, geht zunachst hervor aus Experimenten, welche

.) Von k„I,a (xiMx) Leim und ^ w.e wk be.m 1>arenchym sahe

p .nglich haft bedeutet, abc- dessen eigentliehe Bedeutung man vergessen zu haben schemt und jetzt ,n dem Sinn „Zeilen" gebraueht. Uebrigens hat das Gewebe, auf uckhes man diesen Ausdruck jetzt anwendet, mit Leim nichts zu schaffen.

Sluiten