Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Tlieil würde niich olmc falsche Rücksichtnalimc auf etwaige Verletzung naiv-frommer Gefühie und Anschauungen oder auf papstliehc Bannbullen am clicston ftir cinc ganz einfaclie, uatürliche Auslegung dicser „Wundcrerscheinung" entscheidcn. Nur A\ under-Glaubige und \V under-Bedürftige dürften sich damit niclit zufriedcu geben; für sio, die oft selbst das Einfachste leiclit zu et was Aussergewöhnlichem zu machcn wissen, streift die nüchterne Auffassung einer vielleicht abnormen Erscheinung nahc an Prophanirung.

So weit niein Einblick in diese Saclie reicht, ist es historisch wol unzweifelhaft, dass Franziskus gewisse auffallige Zeichen an sich gehabt; seit wanu? — darüber gehen die Aussagen bedeutend auseinander; vielleicht gar schon seit seiner Geburt, — niit Aufinerksamkeit behandelt, seitdera er ein Heiliger geworden. An eine voltige Erdichtung der se/ben seitens des El/as, der uns in seineni schon oben besprochenen Briefe die er de Kunde davon gibt, kann ich nicht mit Ilase glauben. Zugestanden, dass Elias hier vielleicht den Malen in frommem Eifer und gutem Glauben eine Bedeutung beilegte, die ihnen ursprünglieh gar nicht zukam,85) direct und aus unhuterer Ahicht dein Franziskus andicliten konnte er sie aber gewiss nicht. Ein solcher wol iiberlegter Betrug, denn anders dürfte dann dicses Yerfahren nicht genannt werden, ist mir, der ich freilich durchweg eine bessere Meinung von dem Charakter diescs Mannes habe als die bislang hergebrachte war, aus inneren und ausseren Gründen geradezu nndenkbar. Im Augenblicke der tiefsten Trauer über den Hingang eines walnhaft geliebten Freundes ist man wol nicht Jeicht in der Stimmung, demselben, weini aucli immerhin zu seiner Verherrlichung, eine solche vollstdndig fingirte Abnormitiit in einem nmtlichen Schreibcn, dessen Bedeutung man sich bewusst, falsclilich nachzuerzahlen. Wer das th&te, der ist ein abgefeiinter Schiu'ke, — und Elias war das niclit! Und gesetzt, es hattc in Elias schon friiher der Gedanke an eine solche — bisher unerhörte!

ziskus) dureh die t'ortgesetzte Fixirung auf das Kreuz Christi in einem Momente, wo dieselbe sich vorzugsweise gesteigert, das Abbild dieser Vorstcllung ihm körperlicli aufgepriigt worden ?" Trotz der weiteren Anführung einschlagender ]!eispielc kann jeh mich, bei alleni sonst zugestaudeneu grossen Einflusse der 1'hantasie auf den leiblichen Urganismus, docli nicht zu diesera (jlauben bequemen. Warum die Xuflucht zu einer so unsieberen, den medicinischen Krfahrungen fast widersprechcnden Erklürung uehmen, so lange eine natürl i ch e Deutuugswcise ohne erheblicbe Schwierigkeit, noch immer möglich ?

•r'6) In dein vielleicht richtigen Vorgefühle einer solchen Missdeutung seiner „besonderen Keiiiizcicheu" mag sie Franziskus wol auch, wie erzahlt wird, möglicbst geheim zu halten bemüht gewescn sein.

Sluiten