Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Verder beschrijft Hoffmann (l.c. bldz. 88) „solide Auswüchse, nicht offene Zentralcanaldivertikel nach der hinteren Commissur."

De oorzaak van alle afwijkingen, die dorsaal van het centrale kanaal gelegen zijn, is te zoeken in „einem fehlerhaften Schluss des Zentralcanals im Embryonalleben in congenitalen Entwicklungsanomalien. Als Merkmale dieser fötalen Abnormitaten fielen mir auf und möchte ich betrachten das Vorhandensein eines Hydromyelus in irgend einem Rückenmarksabschnitt, die Auskleidung eines grosseren Abschnittes der Höhleiiwand mit Epithel, welches nicht in continuirlichem Zusammenhang zu sein braucht, aber einen weiteren Abschnitt der Wand auskleidet, als einem normalen Zentralcanal entspricht, oder an Stellen gefunden wird, wo normaler Weise ein Zentralcanal nicht zu finden ist. Gewöhnlich bilden dann die pathologisch entstandene Höhle und der ursprüngliche Zentralcanal durch Confluenz eine einzige. Hierher rechne ich ferner die Fortsetzung eines völlig oder theilweise epithlbekleideten Auslaufers des Zentralcanals in die hintere Commissur, wobei diese streckweise mangelhaft entwickelt ist oder ganz fehlt; sodann die Existenz eines epitheltragenden Schlitzförmigen Canals hinter der hinteren Commissur beim normalen Zentralcanal. Man kann sogar das Epithel vermissen, wie dies auch an manchen Stellen des Zentralcanals bei hydromyelie vorkommt und ebenso bei Spina bifida, ohne dass es artificiell abgestossen ist. Der schlitzartige Canal ist dabei hier und da von einer ziemlich dicken, kernreichen oder kernarmen Gliafaserwand eingeschlossen, welche sich ventral gegen den Zentralcanal und dorsal in die hintere Langsspalte fortsetzt. In derselben Weise sind auf zu fassen grössere, dem Ependym aquivalente Zellhaufen in der hinteren Commissur und gegen die hintere Langsfissur hin, wo oft auch das Gliagewebe einen transparanten, homogenen, embryo-

nalen Character hat sowie mehrfache Zentralcanale in machtigen Ependymzell-

haufen an Stellen, welche von der Gliose selbst entfernt liegen" (lx. bldz. 119).

Zappert (1901) onderzocht een groot aantal ruggemergen van kinderen op het voorkomen van afwijkingen in het centrale kanaal. Hij vond herhaaldelijk hydromyelie. Zelden vond hij deze hydromyelie gecombineerd met glia-woekering. In een geval waar dit wel het geval was, waren de wanden van het kanaal samengevallen, zoodat het den vorm van een kruis gekregen had. Bij een anencephaal vond hij een verwijding en een verdubbeling, deed echter geen seriaal onderzoek.

Knoblauch (1909) zegt in de inleiding tot de syringomyelie: „es sind die Ependymzellen, die entwicklungsgeschichtlich den Epithelzellen des Zentralkanals volkommen gleichwertig sind. Nicht selten sind indessen bei röhrenförmiger Anordnung dieser Zeilen ein oder mehrere sekundare Zentralkanale vorhanden."

Belangrijke gegevens voor mijn onderwerp zijn vervolgens te vinden in het onderzoek van Schiefferdecker en Leschke (1913).

Zij zien de belangrijkste oorzaken der syringomyelie in ontwikkelings-anomalieën. Weliswaar kunnen na trauma, na bloedingen en in het verloop van compressies holten ontstaan in het ruggemerg. Veel talrijker zijn de gevallen van holtevorming die op stoornissen in de ontwikkeling berusten:

1°. stoornissen in de vorming van het centrale kanaal (overtollige kanalen).

2 . holte-vormingen in centrale gliosen, die weer op den bodem van ontwikkelingsstoornissen in ependym en glia voorkomen.

Systematisch bestudeeren zij de mogelijkheden die in aanmerking komen, wanneer de vorming van het centrale kanaal gestoord is.

„Ebensowenig wie bei der Genese der Syringomyelie ist auch bei der Entstehung

Sluiten