is toegevoegd aan uw favorieten.

Die Wurzeln der kapholländischen Volksüberlieferungen

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

2) Wat maak Oom Kalie da(ar): zwei junge Manner fangen zu gleicher Zeit an den Enden der beiden Frauenreihen an, sich mit jedem Madchen anders umdrehend; schliesslich werden neue Reihen gebildet. Dieser Tanz kann auch als Ringtanz vor sich gehen, und zwar in einen Kreise, in welchem abwechselnd Herren und Damen nebeneinander stehen. Der Liedertext ist der folgende:

Wat maak Oom Kalie daar? (bis)

Oom Kalie steek 'n stijwe dop, [nimmt einen kraftigen Schluck] Hij slaat sij vrouw met die besemstok; Wat maak Oom Kalie daar?'

Die Melodie ist mit geringer Abweichung die des bekannten dtsch. Fuchsenliedes: „Was kommt dort von der Höh". Auch der Aufbau des afr. Textes ist genau derselbe. Die Weise des Studentenliedes ist erst im 19. Jh. einer alten Volksmelodie des 18. Jh. entlehnt worden'), die wohl direkt in S. A. von Deutschen eingeführt ist.

3) Polly draay: een Ringeltanz.

1) Pol - ly ons gaan

2) Hart - lam krij ver

3) Hart-lam ek het

Pè-rel toe, jou 'n stuk lief ver jou

Pè - rel toe, Pè - rel toe [nach Paarl];

1) Pol - ly ons gaan Pè-rel toe,

2) » » » » »

3) » » » » »

Ek en jij al - leen. Net ver jou al - leen. Net ver jou al - leen.

Die Gesellschaft fasst sich an den Handen und lauffc im Kreise herum, wahrend der erste Vers gesungen wird; in der Mitte stehen ein Junge "und ein Madchen. Bei dem zweiten Vers wahlen sich diese je einen Partner aus dem Ring, bei den dritten tanzen die beiden Paare zusammen und darauf gehen der erste Junge und das erste Madchen zurück in die Reihe der Umstehenden.

Bei andern Tanzvergnügen ist die Musik einfach. Neuen oder bekannten Tanzweisen werden fortwahrend neue Texte unterlegt. Die verbreiteste Melodie, die immer mit verschiedenem Text wiederkehrt, ist die folgende:

Daar < " , . A. •'. [ daar staat 'n blom, Hoe zal ik maak om daar te kom? Dis te | an - ner kant die spruit, l '

ver om te loop en te na om te rij, Hoe sal ik maak om di non - nie te krij ?

1) Erk und Böhme, Deutscher Liederhort, III 50.