Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

zahl nach vom Staat bezw. der Provinz gegründet, geleitet und unterhalten werden müssen.

Derartige Asyle sind bereits in meiner Heimatprovinz Westfalen und in dem benachbarten Rheinland von den genannten Provinzen gegründet worden, und sie werden zweifellos eine immer weitere Ausdehnung gewinnen, da die Zahl der unheilbaren Trunksüchtigen sehr gross ist. Gerade diese Unheilbaren sind eine schwere Geissel für die Familie und ihre Umgebung, sowie meistens auch für die Gemeinden, welche sie unterhalten müssen, weil die Unheilbaren selbst gewöhnlich nicht arbeiten wollen, oder nicht arbeiten können, da sie Niemand finden, der sie beschaftigt. Es liegt deshalb ein dringendes Bedürfnis vor, gerade für diese durch den Staat zu sorgen und die Gemeinden zu veranlassen, dass sie die Kosten für die Unterbringung tragen, die meist geringer sein werden, als die Unterstützung, welche die Gemeinde sonst gewahrt, weil die Trunksüchtigen in derartigen geschlossenen Asylen durch ihre körperlichen Arbeiten einen erheblichen Teil der Unkosten selbst verdienen können und müssen. Es ist mehrfach von Menschenfreunden hervorgehoben, dass es hartherzig ware, Trinker für unheilbar zu erklaren, und sie zu einem dauernden Aufenthalt in Trinkerasylen zu zwingen. Man solle dieselben in Trinkerheilanstalten aufnehmen, und dort immer aufs Neue versuchen, ob sie nicht heilbar sind. Die Aufnahme von unheilbaren Trinkern in Trinkerheilanstalten bedingt aber eine Ausschliessung heilbarer Trinker von diesen Anstalten, weil sie an Platzmangel leiden, mit Rücksicht auf die ungeheuere Zahl der vorhandenen heilbaren Trinker. Ausserdem müssten diese Unheilbaren, wenn sie in Trinkerheilanstalten sind, immer von Zeit zu Zeit in ihre Familie und in ihre Gemeinde zurückgesandt werden, wo sie viel Unheil anrichten und den Zweck der vorgeschlagenen Entfernung der Trinker aus den freien menschlichen Gesellschaft vereiteln würden. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass diejenigen Trinker, welche als unheilbar in Trinkerasylen untergebracht sind, ausnamsweise und versuchsweise entlassen werden, wenn die Aerzte dieser Asyle die Ueberzeugung gewinnen, dass wider Erwarten eine Heilung eingetreten sei.

Es würde von grosser Bedeutung sein, wenn etwa durch Aussetzung hoher Preise tüchtige Spezialarzte Merkmale erforschten, an denen man erkennen kann, ob die Trunksucht geheilt, bezw. heilbar ist, oder nicht. Ebenso wie es von grösster Bedeutung sein

Sluiten