Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

anerkennen und keinem „neutralen" Verein je beitreten werden. Man kann aber aus den verschiedenen ortlichen Vereinen einen Zentralausschuss zusammentreten lassen, der überall da auftiitt wo es gibt, „vereint zu schlagen"; dies gelingt bei uns bis jetzt sehr gut.

R. NÜrnberg, (Berlin): Ich will mich in den Streit, ob neutral oder religiös, nicht mischen, halte aber den Vorschlag des Herrn Professor Gonser für annehmbar, dass sich alle Organisationen zu vereinigen haben um ihren gemeinsamen Einfluss auf Behorden, Korporationen und solche Organisationen aus zu üben, die, ohne abstinent zu sein, der Alkoholbekampfung besondere Dienste leisten können.

Herr Professor Gonser zahlte derartige Organisationen auf. Zu meiner Verwunderung nannte er die deutschen Krankenkassen nicht. Diese zahlen zur Zeit über 12 Millionen Mitglieder und werden nach Inkrafttreten der Reichs-Versicherungs-Ordnung

auf 20 Millionen anschwellen.

Die deutschen Krankenkassen haben ein lebhaftes Interesse an der Bekampfung des Alkohols. Sind sie es doch, die infolge der gesundheitsschadlichen Wirkungen des Alkohols ungeheure finanzielle Belasturigen zu tragen haben. In verschiedenen Grossstadten haben die Krankenkassen seit Jahren durch Verteilung aufklarender Schriften die Mitglieder zur Abstinenz zu erziehen versucht.

Nach dem bisher geitenden Gesetz hatten die Krankenkassen nicht das Recht, krankheitsvorbeugend zu wirken; wo sie es taten, wurden sie von den Aufsichtsbehörden daran gehindert. Erst in den letzten Jahren ist durch Urteil des preussischen Oberverwalturigsgerichts, unter Vorsitz des Herrn Dr. von Strauss und Torney entschieden worden, dass die Krankenkassen füi yorbeugende Massregeln materielle Aufwendungen machen dürfen.Nach der neuen Reichsversicherungsordnung haben sie das Recht hierzu.

Die J ahresversammlung deutscher Ortskrankenkassen 1910 in Regensburg hat nach Vortragen der Herren Dr. Hirth und Professor Gonser beschlossen, energische Bekampfung des Alkohols in jeder Weise zu unterstützen.

Hier ist also ein Feld, welches der Beackerung aller Abstinenz-

organisationen offen steht.

Sluiten