Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

wendigkeit der Erweiteiung des Ausschusses und macht in dieser Richtung grundsatzliche und personelleVorschlage.

Der Schriftführer greift aus dem noch vor der Konferenz den Mitgliedern zugesandten Geschaftsbericht (vom 1. Juli 1909 bis 30. Juni 1911) die wichtigsten Punkte heraus, über die er eingehendere Darlegungen macht: Zahl der Mitglieder (korporative, einzelne Mitglieder) — Wichtigkeit besonderer Landeskonferenzen — die neue Zeitschrift ,,Die Alkoholfiage

Der Schriftführer berichtet weiter über dieSondergruppe „Alkoholismus" auf der Dresdener Internationalen HygieneAusstellung; über die Erfolge und Nachwirkungen der Sonderkonferenz unserer Vereinigung in Scheveningen 1910, über die Aufarbeitung der damals gefassten Beschlüsse: Verbreitung des Vortrages vonl. K. Vietor (Bremen) „Alkohol undNaturvölker.

Prof. Dr. de Vaucleroy spricht der Leitung der Vereinigung herzlichen Dank aus.

Der Schriftführer berichtet über die Kassenverhaltnisse. Dieselben sind immer noch unbefriedigend.

Zukunftsplane.

Es wird beschlossen, im Jahre 1912 eine Konferenz der Vereinigung in Paris, in 1913 eine solche in Belgien in die Wege zu leiten.

Der Schriftführer berichtet über die Gründung von Komitees zur wissenschaftlichen Erforschung der Alkoholfrage in London, Paris, Rom, Bern und Wien.

Es wird beschlossen, dass die Internationale Vereinigung sich offiziell mit diesen Komitees in Verbindung setzt, um sie zu einem loseren oder festeren Anschluss an unsere Vereinigung einzuladen.

Der Vorsitzende stellt die Frage desOrtes des nachsten Internationalen Kongresses gegen den Alkoholismus zur Diskussion.

Es herrscht Uebereinstimmung darüber, dass die Teilnahme der Regierung dringend wünschenswert ist, und dass es, weil keine Einladung der italienischen Regierung vorlegt, deshalb ratsam erscheint, nicht schon in diesen Tagen eine endgültige Beschlussfassung herbeizuführen, vielmehr diese dem Permanenz-Komitee zu überlassen.

Der Schriftführer teilt einen bedeutsamen Beschluss des Permanenz-Komitees mit, nach welchem in Zukunft dem jeweiligen General-Sekretar der Internationalen Kon-

Sluiten