Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Het geologische rapport omtrent een andere anticlinaal, welke dieper in het Zuid-Perlak-olieveld zoude gelegen zijn, waarop zich de heer E. Deen in de vergadering van 16 September 1909 tegenover den heer Capadose heeft beroepen, is van den geoloog Dr. Blumer, die in 1907 in opdracht van de directie van de Zuid Perlak Petroleum-Maatschappij een onderzoek naar deze anticlinaal, genoemd Meuranteuh-anticlinaal, heeft ingesteld, waarvan de resultaten zijn nedergelegd in drie rapporten van 10 Februari, 15 April en 15 September 1907, welke de heer E. Deen, zonder dat daartoe eenige aandrang was uitgeoefend, aan den Raad heeft overgelegd.

Volgens den heer E. Deen is de mededeeling dier rapporten door hem in de vergadering van 16 September 1909 geweigerd, omdat hij niet wenschte, dat deze ter kennis zouden komen van de Koninklijke, waarvan de heer A. Capadose reeds toen commissaris was.

Het slot van het eindrapport van 15 September 1907 luidt als volgt:

„Schliesslich will ich betonen, dass der aufgestellte Bohr„plan nur die leitenden Grundzüge geben soll. Es ist schwer, „ein fertiges Programm zu entwerfen. bevor die Exploitation „überhaupt begonnen hat, und die Ergebnisse der Bohrun„gen können zu mancherlei Modification führen. Nichts ist ,,dann verhangnissvoller, als steif an einem einmal entwor„fenen Programm festhalten zu wollen. Die Hauptsache wird „bleiben; aber in den Details muss man stets mobil sein.

„Was die Aussichten auf Ertrag an belangt, so bin ich „durch meine Spezialuntersuchung nicht optimistischer geworden, und bedaure fast, so viel Arbeit und so detaillierte „Aufnahmen einem Gebiete zugewendet zu haben, das viel„leicht absolut nichts liefert. Gerade in Bezug auf den „schmalen Kupfelscheitel gilt immer noch, was ich in meinem „früheren Rapporte sagte von einem im besten Falie kurzen, „vielleicht negativen Resultat. Meine schwachen Hoffnungen „konzentrieren sich mehr und mehr auf den Kupfelabfall. „Hier ist theoretisch ein etwas andauernder Ertrag denkbar. „Aber es fehlt eben für eine derartig angelegte Bohrung fast „jede practische Erfahrung. Man hat bei enggequetschten „offenen Anticlinalen immer in der Nahe der natürlichen „Oelfundstellen, auf den schmalen Kupfelscheitel selbst gebohrt „und hier gewöhnlich ohne Erfolg. Sie bohren jetzt nach „meinem Vorschlage im Kupfelabfall, wo die steilschenklige

Sluiten