is toegevoegd aan je favorieten.

Niassische Sprachlehre

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Anmerkung: Vorstehendes gilt im südlichen Dialecte in verstarktem Maasse, sodass bei vielen Verben die Abwerfung des Prafixes (ma) bei Bildung des Participii activi als Regel erscheint. Si a von mana; sifakao von mamakao; si tutu, von m a n u t u, (aber sanutu fache = der Reis sta mpfer). Auch in Xegationen fallt das Prafix weg. Si 16 na i'ila (statt si lo mangila im nördlichen Dialecte). Si wird in Xegationen sehr haufig sa, z. B. könnte Obiges auch heissen: Sa lö na i'ila; sa 15 na söchi, das, was nicht schim ist u. s. w.

b) Bei attributivem Gebrauche der Adjective steht zwischen denselben und dem Substantive das Relativum s i: dessen i aber bei den mit einem Vocal beginnenden .Adjectiven gewöhnlich wegfallt, z. B. ëu sauri =; griines, lebendes Holz, statt e u si auri; i bleibt aber z. B. bei si alawe und si öna'öna. Gleicherweise fallt i aus in der unter a genannten Bildung der nomina agentium, imfalle dass nur das m des Verbal-Prafixes weggelassen wird; samazöchi von mamazochi: (wie hier ersichtlich wird in den genannten Fallen das Relativum mit dem Worte, welches es begleitet, zusammengezogen). Es bleibt dagegen, wie schon oben zu sehen war, wenn das ganze Prafix wegfallt, wie auch bei denen ohne Prafix: Si usu; si moi. Ebenso bleibt es bei den intransitiven Verben mit fa (si fawude) und to (si toba 1 i).

c) Bei einigen Adjectiven wird, wenn sie attributiv gebraucht werden, der ihnen sonst charakteristische Vocal weggelassen, wobei dann auch nicht, wie sonst üblich, das Relativum si eintritt, idanö kafu, statt idanö sokafu; gae soso, statt gae sasoso. Wenn man diese Wörter nicht etwa als Substantive anzusehen hat (siehe unten beim Adjectiv). Das Relativum si bleibt auch z. B. noch weg bei idanö auchu (wiewohl hier der Vocal a stehen bleibt); ferner bei dem Adjectiv bö'ö oder tan5 bö'ö (niha bö'ö), wo indessen der Vocal überhaupt fehlt,

Anmerkung: lm südlichen Dialecte: idanö so'a'afu; idanö sauchu.

d) Es können auch Laute gewissermassen verschluckt werden, z. B. mana'u danö (statt i d a n ö) = Wasser sch'ópfen; manga te (statt te'u) = die Ratten fressen (es); moro si tou (statt moroi si tou) = von unten her (kommen).