Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Dies trifft zugleich auch die Frage, ob und in wiefern der Mithras-') und der Isisdienst das Christentum beeinflusst haben. Zwar sind der Ahnlichkeiten zwischen dem Mithriacismus und dem Christentum viele, sowohl innerliche als ausserliche. Die eine wie die andere Glaubensweise war eine ausgesprochene Erlösungsreligion. War jene ein Geheimkuit, so entwickelte sich in dieser eine Geheimdisziplin. Hier wie dort eine Offenbarung, ein "Mittler", der Schöpfer und Heiland zugleich ist, der Glaube an die Auferstehung der Toten, an einen Himmel der Seligen, eine Hölle der Verdammten; eine asketische Moral mit der Idee eines sittlich-religiösen Kriegsdienstes, eine Taufe, eine heilige Mahlzeit, die Feier des Sonntags und, mindestens seit dem vierten Jahrhundert, ein zum Solstitium in Beziehungstehendes Weihnachtsfest am 25. Dezember. Aber all diese — und noch andere — Ahnlichkeiten, wie treffend auch, können grösstenteils aus dem Ursprunge beider Religionen erklart werden ~) und eine bewusste Entlehnung ist schon deshalb unwahrscheinlich, weil beide Confessionen ihre besten Krafte aus wesentlich verschiedenen Spharen zogen. Der Mithraskult rekrutierte seine besten Anhanger aus den Legionen, in welchen die Christen selbst noch in nach-Konstantinischer Zeit lange in der Minoritat waren,3) das Christentum dagegen gerade aus jenen Provinzen, in denen der Mithrasdienst nie Wurzel zu fassen vermochte,1) und aus dem weiblichen Teile der Bevölkerung. Haben daher auch Beziehungen zwi-

Cumont, Text. e. Mon. I S. 344 f. f- hat sich leider von dem Worte des überhaupt nicht so ernst zu nehmenden Rénan, "Mare Aurèle" S. 579: "Ware das Christentum in seinem Anwuchs durch irgend eine tötliche Krankheit aufgehalten worden, so ware die Welt mithriastisch" zu sehr beeinflussen lassen, vgl. Grill, Die pers. Myst. S. 52.

1) Vgl. Cumont, Text. e. Mon. I S. 338—344, Grill, S. $0 flg.

2) Cumont, Text. e. Mon. I S. 341.

3) Vgl. meine Schrift "Dienstweigering bij de oude Christenen" (1905) S. 3a— 50.

4) Dieterich, Die Rel. d. Mithras S. 31 in Bonn. Jhrbb. 108/9 (1902).

t

Sluiten