Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

schen beiden Religionen stattgefunden') und war ein gewisser Wettbetrieb unvermeidlich, haben die Mithraspriester vielleicht den Anstoss zur grossen Verfolgung des Diokletian gegeben3) und spater die Christen mit unerbittlichem Hasse die Mithrasheiligtümer zerstört,3) so konnte doch niemals das Christentum vom Mithriacismus in seiner Existenz bedroht werden.+)

Ganz anders war das Verhaltnis des Isisdienstes zum Christentum. Nicht nur, dass hier die Analogieen in Benennung — man denke nur an den "heiligen Kriegsdienst" 5)— und im Zeremoniell — man denke nur an die Fasten, die Waschungen, die Tonsur;0) die Prozessionen,') die Morgenund Abendfeiern8) — treffend sind; dass, beim Isisdienste, die Teilung der Anhanger in eine grosse Menge "Glaubige" und einen Kern von "Geweihten" mehr als der wesentlich aufs Geheime beschrankte Mithraskult, an die christliche Kirche mit ihrer Scheidung zwischen "Katechumenen" (Uneingeweihten) und "Glaubigen ' (Eingeweihten) gemahnt; dass, im Mythos, die Tötung und Wiederbelebung des Osiris unwillkürlich an Christus Tod und Auferstehung, ®) die Schicksale sowohl als der Charakter der Isis, die, nach Apuleius' Worten Met. XI, 25 "den Unglücklichen in ihren Schicksalsschlagen die süsse Zartlichkeit einer Mutter bezeigt lebhaft an Maria, wie sie spater als Madonna ver-

1) Cumont, Text. e. Mon. I, S. 220 u. ;42 flg. glaubt konstatieren zu kónnen dass, nach dem Siege der Kirche, die christliche Kunst manches aus der des Mithriacismus entlehnt hat.

2) Cumont, Text. e. Mon. I S. 344.

3) Cumont, Text. e. Mon. I S. 347.

4) Hamack, Militia Chr. Die chr. Rel. u. d. Sold. S. 39.

5) Vgl. Hamack, Militia Chr. Die chr. Rel. u. d. Sold. S. 1—46 n. 122.

6) Apul. Met. XI, 10 u. 30, Plutarch, Über Is. u. Os. 3.

7) Vgl. J. Réville, La religion a Rome sous les Sévères, S. 60 Anm. 2).

8) Vgl. C. A. Böttiger "Die Isis-Vesper. Nach einem Herculanischen Gemalde", in Kleine Schriften arch. u. antiq. Inhalts, II, S. 210 230.

9) Vgl. O. Pfleiderer, Das Christusbild d. urchr. Gl. S. 62, 6q Anm. I) u. los.

Sluiten