Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

fcugelassen wurde. Dass die Haupter der Priesterschaft auSserdem noch einem kleinen Kreise Auserwahlter eine gewisse Mythendeutung als "esoterische Lehre", wenn man es so nennen will, ') ofifenbarten,2) wird gleichfalls von gut unterrichteten antiken Schriftstellern mit zu grosser Bestimmtheit versichert, als dass ihr Zeugnis durch das (übrigens sehr begreifliche) negative Resultat der Ausgrabungen entkraftet werden könnte. So sagt Klemens v. Al.:3) Die Agypter vertrauten nicht dem Ersten dem Besten ihre Mysterien an und nicht den Profanen ofifenbarten sie die Kenntnis der göttlichen Dinge, sondern nur denen, die einst den Thron besteigen sollten und von den Priestern nur denen, welche ihrer Lebensweise, Erziehung und Abkunft wegen für die Bewahrtesten galten", was auch durch die diesbezüglichen Angaben seines Schülers Origenes4) sowie der Neuplatoniker Porphyrios,5) Iamblichos0) und Ps. Iamblichos ') bestatigt wird. Die sg. hermetischen Schriften, obwohl, in ihrer jetzigen Gestalt, der Hauptmasse nach aus verschiedenen Epochen der Kaiserzeit stammend, 8) gehen doch hinsichtlich ihres Inhalts auch auf altagyptische Geheimlehren zurück. °) Da wir uns jedoch grundsatzlich so weit wie möglich auf das Tatsachliche und zu Erweisende beschranken, so werden wir auf die geistvollen Ungewissheiten der Sym-

1) Eine "geheime Lehre" in dem Sinne wie die modernen Theosoplien sie auffassen, hat nie existiert.

2) Wie es die Meinung ist von Wilkinson, The Mannerè and Customs of the ancient Egyptians, I S. 174 flg., II S. 478; Brugsch-Bey, Die Mysterien der alten Agypter in Deutsche Revue 2. Jhrg. (1878) 3. Bd., S. 28—43, Religion und Mythologie d. alten Agypter; Amélineau, Ess. s. 1. Gnost. égypt. S. 315; G. E(bers) in Litt. Centralbl. 1891 Sp. 24.

3) Miszell. V S. 670 Ed. Pot., Ed. Stahlin II S.- 354.

4) Wider Kelsos I, 12 u. IV, 38.

5) Leben des Pythagoras 7, 8, 11.

6) Über das pythagor. Leben II—IV.

7) Übes die Mysterien der Agypter, VII, 1—3.

8) Reitzenstein, Poimandres S. 159.

9) Reitzenstein, Poimandres S. 59—68.

Sluiten