is toegevoegd aan uw favorieten.

Das antike Mysterienwesen in religionsgeschichtlicher, ethnologischer und psychologischer Beleuchtung

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

nach seinen Tode noch etwas wirke, was ja auch in anderen Tempeln von den Agyptern und jenen, die sich auf solche Dinge verstehen, veranstaltet werden soll. Sie lassen nl. an gewissen Orten weissagende oder heilende Damonen hausen, welche oftmals aber auch diejenigen, die sich in etwas rücksichtlich der verbotenen Speisen oder des Berührens eines toten menschlichen Körpers scheinen versündigt zu haben, qualen, um dem grossen und ungebildeten Haufen Schrecken anzujagen. Ein solcher ist auch der, welcher zu Antinoopolis in Agypten für einen Gott gehalten wird, von dessen Wundermacht Schwindler etwas vorlügen, wahrend andere, von dem dort ansassigen Damon betrogen, und noch andere von ihrem bösen Gewissen überfiihrt, eine von Antinoos als Gott ihnen auferlegte Strafe zu bussen glauben. Von gleicher Art sind auch die von ihnen begangenen Mysterien und angeblichen Weissagungen,') wovon die unseres Jesu weit entfernt sind. Denn dass zusammengelaufene Zauberer, um einem Kaiser oder Fürsten auf sein Geheiss willfahrig zu sein, ihn zum Gott erhoben hatten, glaubt Niemand ..

Dass man vermittelst Beschwörungen Damonen und Götter insbesondere an Standbilder zu fesseln vermochte, war für Christen sowohl als Nicht-Christen eine ausgemachte Sache. Origenes verbreitet sich hierüber öfters2) in dem herangezogenen Werke und vor allem ist die folgende Stelle, V, 38 bemerkenswert: "Von Sarapis erzahlt man sich vieles und widerspruchsvolles, der erst seit kurzem auftauchte durch gewisse Zauberkünste des Ptolemaios, welcher ihn gewissermassen als einen sichtbaren Gott den Alexandrinern

1) Auf den Zusammenhang zwischen den Mysterien und der Mantik werden wir spater eingehen.

2) Die Stellen in De Apul. Isiac. myst. teste S. 136. Auch in anderen christlichen Schriften, zumal in den Pseudoclementinen ist hiervon die Rede, vgl. die Stellen bei H. U. Meyboom, De Clemens-Roman II S. 274 und die lehrreichen Anmerkungen daselbst S. 215—217.