is toegevoegd aan uw favorieten.

Das antike Mysterienwesen in religionsgeschichtlicher, ethnologischer und psychologischer Beleuchtung

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

ist ja auch keineswegs von vornherein unwahrscheinlich, dass die alten Magiër bzw. Priester, gleichwie von mechanischen, so auch von physiologischen oder sogar psychischen Kraften, welche der Menge unerklarlich waren, Kenntnis besassen. Auch ware vielleicht noch die Möglichkeit zuzugeben, dass jene Kenntnis Jahrhunderte hindurch in gewissen Kreisen heimlich überliefert worden') und auch jetzt nicht ganzlich abhanden gekommen ware. Tatsache aber ist es, dass weder die modernen Theosophen noch die französischen Okkultisten vor kompetenten Zeugen und unter hinreichender Kontrolle jemals auch nur die geringste Probe ihrer Herrschaft über Krafte, welche die moderne Wissenschaft nicht kennt, gegeben haben,2) sondern, wo es praktische Beweise gilt, sich schliesslich doch auf die mit spiritistischen Medien angestellten Experimente berufen müssen.

Können also jene "mediumistischen" Erscheinungen möglicherweise zur Erklarung von sporadisch oder doch unregelmassig auftretenden Tatsachen herangezogen werden, so wird man bei den "Wundern" welche in Agypten oder anderswo öfter und regelmassig stattfanden, schwerlich umhin können, Betrug, d. h. die Anwendung mechanischer Mittel behufs Simulierung hyperphysischer Erscheinungen, vorauszusetzen. Systematischer Betrug lag ja auch bei den Magiern bzw. Priestern, deren materielle Existenz ganzlich oder doch grösstenteils von derartigen "Wundern" abhing, nur allzu nahe. Was aber soll man von den Neuplatonikern denken, wenn sie behaupten, dass Bilder durch göttliche Krafte in Bewegung gebracht wurden ? Zwar Plotin hat ein

1) Natürlich ware dies immer noch et was ganz anderes als eine geheime Lehre über den Zusammenhang des Weltalls.

2) Dr. Encausse (Papus) der so vieles über praktische Magie geschrieben hat, sollte doch endlich einmal eine Probe seiner magischen Kraft geben. Er würde damit alle Freunde der Wissenschaft und den Unterzeichneten insbesondere, aufs höchste verpflichten.