Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

wenn wir nun Art und Zweck der magischen und sodann der mystischen Brauche naher ins Auge fassen und, was freilich ausserst schwierig ist, in möglichst logischer Reihenfolge zergliedern, so wird unser Vermuten schliesslich zur unumstösslichen Gewissheit.

Die antike Magie') erforderte in den meisten Fallen gewisse, mehr oder weniger umstandliche, immer aber die pe.inlichste Sorgfalt beanspruchende Vorbereitungen, die übrigens an sich schon abgeschlossene Zauberhandlungen sein konnten; es waren dies Abstinenzen, spezielle Reinigungen und noch allerlei andere Requisiten. Die Enthaltsamkeit, welche wir hier an erster Stelle hervorheben, bezog sich auf gewisse Speisen, Getranke, den Geschlechtsgenuss2) und das Berühren unreiner Gegenstande. Medea, in jener dichterisch schonen und viel umfassenden Schilderung des Ovid, Verwandl. VII, 239 flg. :3) "flieht des Mannes Bertihrung." Apollonios von Tyane, das Muster aller Magiër,4) soll, nach Philostratos, Leben d. Apoll. I, 8 u. 13, zeitlebens auf tierische Kost, Wein und Wohllust verzichtet haben. Porphyrios versichert in seinem Werke uUber die Enthaltsamkeit vom Fleischessen" II, 45, dass selbst die verrufensten Goëten sich wenigstens auf kurze Zeit der unreinen Speisen zu enthalten pflegten.5) Man ver-

1) Die reichhaltigsten Zusammenstellungen iiber die antike Magie sind die von L. Georgii u. d. W. Magie in Pauly's Real-Encycl. d. class. Alt. IV, S. 1377—*4*8, H. Hubert u. d. W. Magie in Daremb. e. Sagl. Dict. d. ant. gr. e. rom. VI S. 1494—1521, und Gruppe, Gr. Myth. u. Rel. II S. 818—936.

2) Vgl. Kro 11, Antiker Aberglaube, in Samml. gemeinverst. wiss. Vortr. N. F. Heft 278 S. 29.

3) Vgl. die von uns teilweise benutzte Übersetzung von J. H. Voss, z. B. in der Reclam-Ausgabe, S. 110 flgg.

4) Vgl. z. B. das Zeugnis Augustins in seinem 138. Briefe, 18: "Bei weitem besser, man muss es gestehen, war Apollonios, als jener Bewirker und Begeher so vieler unziichtigen Handlungen, den man Juppiter nennt."

5) Vgl. auch Klemens v. Al. Miszell. III, S. 533 Ed. Pot., Ed. Stahlin II S. 218.

Sluiten