Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

schon früh Sitte und schliesslich Regel wurde.J) Von gleicher Form und Wirkung war auch das Abendmahl, die "schauervollste Weihe".2) Auch dabei hatte der Einzuweihende sich des Fastens und der Enthaltsamkeit zu befleissigen und musste er frei von schvverer Sünde sein.3) Vor dem Genusse der Eucharistie mussten die Hande gewaschen werden.4) Die Brote waren dunne runde Scheiben.5) Bemerkenswert ist, dass die Sitte, dem Neugetauften eine Mischung von Milch und Honig darzureichen, auch in die gewöhnliche Abendmahlsfeier eindrang.T) Mit peinlicher Angst sorgte man, dass kein Krümchen des heiligen Brotes zur Erde fiel, kein Tropfen des heiligen Trankes vergeudet wurde.8) Dieses ist wesentlich noch jetzt Ritus; hin?uzufügen ist, dass der Celebrant sich in gewisse, teils leinene, teils (am liebsten) seidene Kleider zu hullen hat°) und dass eine Incensation als Lustration des Altars und aller Teilnehmer eintritt. I0) Die ganze Feier ist zu einem Opfer und vor allem in der griechischen Kirche, wie schon II S. 29 erwahnt, zu einer mehr oder weniger dramatischen Darstellung des Opfers Christi geworden. Das sowohl römischals griechisch-katholische Dogma der Transsubstantiation, dass nl. durch die priesterliche Consecration die Substanz von Brot und Wein in die Substanz des Leibes und Blutes

1) Anrich, Das ant. Myst. S. 175.

2) Joh. Chrysostoraos, Üb. d. Priesteramt III (Benedikt. Ausg. I, S. 383 A).

3) Anrich, Das ant. Myst. S. 226; A. Schmid u. d. W. Altarssacrament in Wet. u. Welt. Kirchenl.2 I Sp. 621.

4) Anrich, Das ant. Myst. S. 224.

5) Kaulen u. d. W. Hostie in Wet. u. Welt. Kirchenl.2 VI Sp. 307: "In den ersten Jahrhunderten brauchte man zum eucharistischen Opfer.... hauptsachlich flache Kuchen... wie sie auch schon von den heidnischen Römern zum Opfer gebraucht wurden..."

6) Anrich, Das ant. Myst. S. 216 flg.

7) Drews, u. d. W. Eucharistie in Herz. R.-Enc.3 V, S. 570.

8) Drews, u. d. W. Eucharistie S. 567.

9) K. Schrod, u. d. W. Messe in Wet. u. Welt. Kirchenl.' Sp. 1317 flg.

10) K. Schrod, u. d. W. Messe Sp. 1325.

Sluiten