is toegevoegd aan uw favorieten.

Das antike Mysterienwesen in religionsgeschichtlicher, ethnologischer und psychologischer Beleuchtung

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

nungen." ') Auch spatere Schriftsteller, nl. Nonnos der Mythograph2), Cosmas von Jerusalem u. a.3), erwahnen unter den Peinigungen, denen sich die in diesen Kult Einzuweihenden angeblich zu unterziehen hatten, die Feuerprobe und auf dem Mithrasdenkmale zu Mauls (in Tyrol)4) hat man eine Darstellung jener Peinigungen zu finden geglaubt. An allem diesen hat jedoch der berufenste Forscher auf dem Gebiete des Mithraskultes scharfe Kritik geübt und die gruseligen Foltern sammtlich ins Reich der Fabel verwiesen5). Indessen will es uns bedünken, dass Cumont, bei der besten Absicht und dem bewunderungswürdigsten Scharfsinne, hierin doch etwas zu weit gegangen ist. Zwar erkennen wir gerne an, dass auf dem erwahnten Monumente gewiss keine Darstellungen der in Frage stehenden Prüfungen zu finden sind und auch auf jene byzantischen Schriftsteller, welche lange Zeit nach dem Erlöschen des Mithraskultes lebten, wollen wir keineswegs bauen, obgleich immerhin die Annahme nicht ganzlich ausgeschlossen ist, dass ihre kenntlich übertriebenen Angaben ein Körnchen Wahrheit aus guter Überlieferung enthalten mögen6). Aber weshalb man das einfache, sachliche Zeugnis Gregors, eines Zeitgenossen, der über die Mysterien sehr gut unterrichtet sein konnte, in Bausch und Bogen verwerfen soll, leuchtet uns nicht ein, um so weniger, da es ja mit der rauhen Art dieses seinem Ursprunge nach iranischen Kultes sehr gut übereinstimmt. Denn in Iran war, wie sich aus einigen Stellen des Zendavesta ergiebt, das Feuerordal von alters her auf verschie-

1) Vgl. auch andere diesbezügliche Aussprüche Gregors bei Cumont, Text. e. Mon. II, S. 15 flg.

2) Bei Cumont, Text. e. Mon. II, S. 26 flgg.

3) Bei Cumont, Text. e. Mon. II, S. 28 flgg.

4) Bei Cumont, Text. e. Mon. II, S. 339 flg.

5) Cumont, Text. e. Mon. I, S. 30, 153, 321 Anm. 7) u. 322 Anm. 6).

6) Bei dem Mönche Nonnos, der nach aller Wahrscheinlichkeit im 6. oder 7. Jahrhundert in Syrien lebte, könnte dieses sehr gut der Fall sein.