Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Proklos, Üb. d. Theol. d. Platon, I, i, S. i hervorgeht, auch als "göttliche" zu bezeichnen.

Hinsichtlich der Dionysosmysterien, von denen ja überhaupt manches Wunderbare berichtet wird (vgl. VI, S. 167 flgg.) sei hier darauf hingewiesen, dass Celsus bei Origenes, Wider Celsus, IV, 10 die Christen, welche mit allem Nachdruck lehrten, dass für den Sünder die Strafen nicht ausbleiben1) würden, mit jenen vergleicht "welche in den bakchischen Weihen die Gespenster und Schreckbilder vorführen".

Insbesondere aber pflegte die Zaubergöttin Hekate allerlei Gespenster und Schreckbilder erscheinen zu lassen, und so fehlte es denn auch, wie wir schon VI, S. 174 Ag. u. XI, S. 317 flg. auseinandergesetzt haben, bei den Weihen dieser Göttin keineswegs an derartigen Vorgangen. Nach aller Wahrscheinlichkeit bezieht es sich auf eine Einzelweihe im Hekatedienste, wenn der Kirchenvater Gregor von Nazianz Folgendes als eine "nicht unglaubwürdige" Begebenheit von Iulian dem "Apostaten" erzahlt, Rede IV, 55 flg., S. 102 flg. Maurinerausg.: "Er stieg in eines der den Meisten unzuganglichen und furchtbaren Heiligtiimer nieder... wahrend der... in solchen Dingen erfahrene Philosoph2) oder richtiger Philosophaster ihn begleitete. Denn auch dieses ist eine Art der Mantik bei ihnen (nl. den Nicht-Christen), in der Finsternis die unterirdischen Damonen über die Zukunft

1) Vgl. hierüber insbesondere das schon IX, S. 257 erwahnte Fragment der Petrusapokalypse.

2) L'nzweifelhaft ist hiermit der Neuplatoniker Maximus, welcher den Übertritt Julians zum Ilellenismus bewirkte, vgl. W. Koch, Kaiser Julian (1899) S. 28, gemeint, der, wie aus seiner von uns V S. 120 erwahnten "theurgischen" Handlung klar hervorgeht, vorzüglich dem Hekatedienste ergeben war, wie denn A. Mücke, Fl. Cl. Julianus. Nach den Quellen II (1869) S. 263, die obige Erzahlung Gregors für eine Umdichtung von einem Gerüchte über jenen Zauber halt. Überhaupt nahm Hekate in der neuplatonischen Theurgie einen grossen Raum ein, vgl. das V S. 120 Anm. 5) un(i VI S. 175 von Proklos Gesagte.

Sluiten