Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Eifer, mit dem alle Religionen des heidnischen Altertums untersucht werden, bis jetzf noch gar nicht die Reihe an den MoSaischen Cultus und seine Symbole gekommen ist."

Bahr vreest van twee zijden tegenspraak. Ten eerste van hen, die van alle symboliek niets weten willen (S. VI, VII). „Mitihnen eine Lanze zu brechen, fühle ich mich durchaus nicht aufgelegt" (S. VII). Groofer is het aantal van hen, die, zonder afkeer van het symbolische in het algemeen, slechts tegen de verklaring der bijzonderheden protesteeren en zeggen : men moet niet zoo ver gaan ! Wat zegt nu Bahr aan hun adres ? „ Ich habe mir die Augen gegen diese Gefahr nicht zugebunden, und binebendarum in Anführung beweisender Parallellen aus der heidnischen Symbolik nicht sparsam gewesen" (S. VII).

„Beweist man mir mit Gründen, dass ich irgendwo zu Wei! gegangen bin, so werde ich nicht eigensinnig seyn, sondern mich belehren lassen" (S. VII).

Op S. 13—15 (a. w. I, tweede druk S. 19 ff) voert Bahr drie argumenten aan, ten bewijze, dat aan den Mozaïschen cultus zinnebeeldig karakter moet worden toegekend ; hef eerste ontleent hij aan het principe van het Mozaïsme, n.1. de eenheid en geestelijkheid van God ; voorts noemt hij als tweede argument Jozua 1 : 8, Ps. 1 : 2, 119 : 18 en als derde : den brief a. d. Hebreën, Col. 2 : 17. In den tweeden druk heeft Bahr deze argumenten nog vermeerderd met te wijzen op de gezichten en visioenen en de zinnebeeldige handelingen der profeten (S. 20).

Op S. 15 geeft Bahr een definitie van symbool en van type. „Das Symbol ist irgend eine für die sinnliche Anschauung unmittelbar vorhandene ausserliche Exisfenz, welche nicht etwas für sich, und urn ihrer selbstwillen da ist, sondern auf ein Anderes, nicht sinnlich Vorhandenes hinweist, und als sichtbare, sinnliche Hulle des Unsichtbaren und Uebersinnlichen erscheint." „Der Typus ist, wenigstens dem allgemein recipirten theologischen Sprachgebrauch gemass, zwar gleichfalls Symbol, jedoch mit wesentlicher Beziehung auf die Zeit: das Andere, auf welches er durch sein Aeusserliches hinweist. ist namlich ein noch nicht wirklich Vorhandenes, Gegenwartiges, sondern ein noch zu Geschehendes, Künftiges : der Typus ist ein prophetisches Symbol." (In denzelfden zin in den tweeden druk S. 73. Alleen wordt daar over „symbool" het volgende gezegd : „ein Aeusserliches, sinnlich Wahrnehmbares...,

Sluiten