Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

heeft. Dat hangt samen met de algemeene functie der cultische handelingen, die „religiösen Grundgefühle" der aanbidding, van vertrouwen, van de dankbaarheid, van de onderwerping, die in alle hoogere religies een rol spelen, tot uitdrukking brengen. Vandaar de vele parallellen in de heidensche religies. „Damit ist die Einsfellung früherer Zeiten unmöglich geworden, die in der israelitischen Kultübung direkte Gottesoffenbarung voll origineller neuer Aufschlüsse über das Verhaltnis der irdischen zur göttlichen Welt finden und alle verwandten Erscheinungen des Heidentums als Verzerrung oder Nachahming israelitischer Kultsitten beurteilen wollte" (S. 43). Doch Eichrodt laat daarop volgen: „Um so dringlicher aber stellt sich die Aufgabe, der Frage nachzugehen, ob und wie sich der Jahve-Glaube in der Pragung und Ausgestaltung des Kultus geltend macht: d. h. nicht nur, welche Kulthandlungen er ablehnt und ausscheidet, sondern auch was für einen Sinn er mit den übernommenen oder neugeschaffenen Kultordnungen verbindet" (S. 43, 44). Uit dat oogpunt behandelt Eichrodt dan achtereenvolgens de heilige plaatsen, de heilige voorwerpen, de heilige tijden en de heilige handelingen, om tenslotte een „ Zusammenfassung" te geven, waarin hij de „ungeheure Assimilationskraft der Jahvereligion," maar ook haar tegenstand tegen de „naturhafte Gottesauffassung" noemt. „Im Kampf gegën die lokale Beschrankung der Gottheit, gegen Naturmystik, Orgiastik und sakrifizielle Missdeufung des Opfers wurde dem Kultus seine Bedeutung als Ausdrucks—und Lebensfbrm des Glaubens an den geistig-persönlichen Gott gewahrt und der Anspruch der Religion auf Durchdringung des gesamten Volkslebens wirksam unterstützt" (S. 85).

Laten wij nooit vergeten, dat volgens de Schrift de ceremoniëele wet door Jahwe gegeven is.. Uit Eichrodfs interessante beschouwingen blijkt ons, dat de Gereformeerde theologie hier de vragen anders ziet. Ook Eichrodt immers aanvaardt wel de eenheid van Oud en Nieuw Testament, maar niet de Goddelijke inspiratie van de cultusvoorschriften. En op deze valt in den Bijbel zooveel nadruk, vgl. b.v. Ex. 12, 20 : 22, 25 : 1,9, 40, 26 : 30. 27 : 8. 30 : 17, 31 : 1, 12, 35 : 1, 39 : 32 en zoo ook in Leviticus 1 : 1, 2, 4 : 1,5: 14, 6 : 1 en passim. Wij zoeken in de ceremoniëele wét niet de gedachten of de religie der menschen,

Sluiten