Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

„dass bei mancben Tieren ausser der Hypertrophie der Epithelzellen „auch eine wenn auch nicht hoohgradige Hyperplasie (Vermehrung „durch mitotische Teilung) yorkommt” i). Zeer in het kort vat Sohotta al deze onderzoekingen en ook de zijne op de volgende wijze samen: „Das Corpus luteum ist eine im wesentlichen epitheliale Bildung „deren charakteristische Elemente die „Luteinzellen” der Autoren „aus den Epithelien des Graafschen Follikels entweder durch ein„fache Hypertrophie (Maus, Tupaja, Sorex, Kaninchen Dasyurus, „Ziesel) oder durch Hypertrophie verbunden mit einer mehr oder „weniger starken Yermehrung der Elemente (Fledermause, Schaf) „hervorgehen. Die hypertrophierende Epithelschicht wird durch „Bindegewebsziige in einzelne Gruppen von Zeilen geteilt. Dieses „nimmt seinen ürsprung entweder vonden Zeilen der inneren „Thecasohicht allein (Maus, Tarsius, Tupaja, Sorex, Fledermause, „Dasyurus) oder zum Teil auch vonden Elementen der ausseren „Thekalage (Kaninchen vielleicht), Schaf, Ziesel (ausschliesslich)). Dabei „wird entweder die ganze innere Thekalage für die Bindegewebs„bildungaufgebraucht (Maus, Kaninchen (Honoré), Tarsius, Tupaja, „Sorex, Schaf, Dasyurus) oder es erhalten sich Beste dieser Schicht „unverandert (Kaninchen mitunter (Honoré) Fledermaus stets, „Ziesel ganz) welche den Epithelzellen des Corpus luteum (Lutein„ zeilen der Autoren) sehr ahnlich werden können (Fledermause). „Mit den Bindegewebszügen wachsen Gefasssprossen vonden Genassen der inneren Thekaschicht aus Zwischen die hypertrophie„ renden Epithelzellen und vaskulieren das Corpus luteum 2). Het behoeft nauwelijks gezegd te worden, dat de opvattingen van Sohotta en van hen, die zijn meening deelen, weersproken zijn geworden. Het zijn niet de eersten de besten geweest, die zich tegen de epitheliale theorie omtrent de vorming van het corpus luteum verklaarden! O. a. 3) heeft E. van Beneden4) zich op de volgende wijze uitgelaten; „Apart I'enorme developpement des cel„lules interstitielles des véritables corps jaunes, le tissu de ceux-ci „est identique au stroma interstitiel de Tovaire. A raison de cette „structure tres semblable a celle d’un follicule atresie, nous croyons „a I’identité des processus, qui caracterisent d’une part la meta*) Das Wesen, die Entwiokelnng und die Funktion des Corp. lut. Sitz. ber. d. Phys. med. Desellsoh. zu Wurzburg 1904, S. 25. 2) Das Wesen etc. p. 25. 3) Ik noem hier slechts enkelen, die hun meening uitspraken na het verschijnen van Sobotta’s bekende onderzoek over het corpus luteum van de muis (1895). 4) Arohives de Biologie T. I, 1880, p. 524.

71

Sluiten