is toegevoegd aan je favorieten.

De locomotief; weekblad gewijd aan de belangen van spoor- en tramwegen, jrg 39, 1921, no 19, 11-05-1921

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Dienstag, den 31. Mai d. J.: \'ormiitags: Sitzung, Vortrage; Naehmitlags: Fahrt mit der Südbahn nach Ebenfurt zur Besichtigung des Braunkbhlenbergwerkes Zillingdorf mit Tagbau und des neuerbauten l.Teberlandkraftwerkes Ebenfurt der Stadt Wien; Rückfahrt mil der Südbahn;

Abends: Frei

Mittwodh, den 1. Juni d. J.: Vormittags: Sitzuug, V'orirage; Nachmittags: Besichtigung der neuerbauten Fabriksanlagen der A. E. G. Union-Elektriziiats-Gesellschaft in Sladlau. bei Wien.

Abends: Empfang durch die Gemeinde Wien. An den Nachmittagen der Kongresztage können über besonderc Anmeldung nach Wahl auch verschiedene andere Besichtigungen sehenswerter Anlagcn, wie: Technisches Museum, gleislose Bahn Pötzleinsdorf Salmannsdorf, Entkeimungsanlage für ganze Straszenbahnwagcn u. dgl. vorgenammen werden. Donnerstag, den 2. Juni d. J.: Vormittags: Abfahrt mit der Westbahn nach St. Pölten und von da mit der niederösterr Alpenbahn (schmalspurig, hochgespannter Wechselstrcnnj nach Mariazell; unierwegs Besichtigung landschaftlich schön gelegener Stauweiheranlagen und des Wasserkraft-Eleklrizitatswerkes. In Mariazell Besichtigung der berühmten Wallfahrtskirche und Spaziergange in die Umgebung;

Abends: Zwanglose Zusammenkunft in Mariazell; Nachtigung dortselbst.

Freitag, den 3. Juni d. J.: Vormittags: Rückfahrt mit der nicderösterr. Alpenbahn nach St. Pölten und mit der Staa'Lsbahn nach Krems; von dort Fahrt auf der Donau durch die landschaftlich schone und sagenumwobene Wachau (Nibelungengaul nach Melk, Besichtigung des berühmten Stiftes.

Ende des Kongresses.

In westlicher Riohtung reisende Tcilnehner können von Melk aus die Züge über Linz nach Salzburg und Passau zur Heimreise benützen; für die übrigen Teilnehmer Rückfahrt mit der Staatsbahn nach Wien. (Ankunft 9'n lihr abends.)

Für die Dam e n der Kongreszteilnehmer wird ein ,besonderes Programm erstellt und spater bekanntgegeben werden.

Abanderungen des Programmes sind vorbehalten.

3. Anmeldung Reisewege,

l'm die Vorbereitungen für den Kongresz treffen zu kon nen, bitte ich die geëhrten Mitglieder, einen der beigeschlossenen Anmeldungsscheine ausfüllen und unter Benützung des beiliegenden Briefumschlages umgehend einsenden zu w’ollen. Zur Bereitstellung der Unterkunft, der Theaterkarlen. sowie zur Vorbereitung der gröszeren Exkursionen ist es notw’endig, schon jetzt über die voraussicbtliche 'l'eilnehmerzahl unterrichtet zu sein, aus welchem Grunde auch die entsprechenden Rubriken des Anmeldungssrheines genau ausgefüllt werden mogen. Falls eine Teilnahme am Kongresz wider Erwarten nicht beabsichtigt sein sollle, so wird zur Sicherstellung über den Erhalt der Einiadung gebeten, die beiliegende Karte j e d e n f a 11 s als Empfangsbestatigung zurückzusenden. Für die Einreise nach Oesterreich ist ein Reisepasz erforderlich, der das “\hsum des nachtsten dortigen österreicinschen Konsulates erhalten musz. Er wird bei Angabe des

Reisezw'eckes ohneweiters erteilt werden, da die österreichische Regierung alle Konsulate entsprechend verstandigen wird, wozu gleichfalls die baldigste Anmeldung nötig ist. Als Reiseroute vom Norden und Westen her empfiehlt e.'j sich, den Weg über Passau oder Salzburg ins Auge zu fassen, weil auf diesen Linien derzeit die besten Zugsverbindungen bestehen und weil dabei das Visum für die Reise durch die tschechoslowakische Republik entfallt, das sonst unbedingt erforderlich ist und bei einem tschechaslowakischen Konsulat eingeholt werden müszte.

Indem ich der sicheren Erwartung und der freudigen Hoffnung Ausdruck gebe, die Vertreter der geehrten Verwaltung in Wien begrüszen zu können, zeichne ich

mit herzlichem kollegialem Grusz, (w.g.) .SPANGLER. Prasident.

Een proeftocht met de Sternberg-Mofortrani.

In hiet nummer van 6 üclober 1920 plaatsten wij in ..De L,ocomotief” ecu artikel over ~Tramwagens gedreven door een verbrandingsmotor”, waarvan de gegevens ons verstrekt waren door den fabrikant van een geheel nieuw wagentype,

de ~Deutsche Werke” A.G. jKieler Werf) te Kiel. Wij voegden daaraan eenige opmerkingen toe over de fraaie constructie voor zoover een korte inzage in de teekcningen ons tot oordeelen in staat stelde en knoopten daaraan o tder meer de vraag vast, of motOjrlawaai en motortrillingen hei: succes van den wagen niet in den weg zouden staan. Wij meenden deze vraag aan de praktijk ter beantwoording te moeten overlaten.

Eerder dan wij dachten, zijn wij in de gelegenheid geweest een onderzoek omtrent deze punten in te stellen en wij meenen niet te kunnen nalaten, onze lezers van onze, laat ons dadelijk verklaren, zeer verrassende ervaringen te berichten. ■

Zooals menig tramman zal weten, hebben reeds twee tramwegondernemingen hier te lande een bestelling van deze wagens gedaan en zal weldra de nieuwe motortram op eigen bodem beproefd en naar wij verwachten bewonderd kunnen worden. Deze bestellingen waren aanleiding tot het bezoeken van de Kiel Werf, waar de wagens in aanbouw zijn en tot het maken van een proeftocht in de omgeving van de stad, wier naam ons Hollanders meer dan ons lief was, aan Mars herinnerde. Maar Mars heeft zijn plaats ingeruimd voor Mercurius en waar vroeger groote oorlogsschepen en onderzeeërs zooveel hoofden en han-

Figuur I.