is toegevoegd aan je favorieten.

Landbouwkundig tijdschrift; maandblad van het Nederlandsch Genootschap voor Landbouwwetenschap, jrg 50, 1938, no 607, 1938

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

inde daaruit voor het optreden van Cercosporella getrokken conclusies.

Görbing en ondergeteekende hebben in het tot dusverre onderzochte zeer omvangrijke materiaal geen tegenstelling kunnen vinden in het gedrag van Ophiobolus en Cercosporella. Ei bestaat evenmin aanleiding om met Ir. Visser te veronderstellen, dat de verhoudingen op de Groninger klei anders zouden zijn dan m Gelderland, of in geheel Noord-Duitschland. De door het klinisch onderzoek ontwikkelde hoofdgedachten zijn niet gebonden aan grondsoort of klimaat. Alle tot dusverre gedane waarnemingen in West-Europa, langs TCrl,.ïr van Middellandsche Zee, inde tropische gebieden van indie, in Noord- en Zuid-Amerika en in Zuid-Afrika wijzen er overtuigend op, dat zij geldig zijn voor alle culturen op de geheele aarde De hoofdfactoren grond, plant en klimaat zijn overal aanwezig. Ze treden slechts in voortdurend wisselende verhoudingen op. Dit is echter ook reeds het geval bij elk profiel, dat men onderzoekt in een bepaald klimaat, op een bepaalde grondsoort, waarop verschillende behandelingen ten aanzien van de regeling van den kalktoestand, de organische bemesting en (of) de bewerking zijn toegepast. Die Bedentung der Struktur (Tdtigkeit) des Bodens in Besiehung su dem Auftreten von Pflansenkrankheiten und Beschddigungen. Zusam menfassun g. Behandeld werden die seit ungefahr 1931 mit Behilfe von Profiluntersuchung des Ackers und Graslandes gemachte Beobachtungen betnffs der Kultur der Gewachse. Hiermit hat man in vielerlei Hinsicht eine ganz geanderte Ansicht bekommen in allen damit verwandten Problemen z B die iatigkeit des Ackerbodens (Gare), wie diese beeinfiusst wird von dem Kalkzustande, der organischen Düngung und der Luftversorgung (Bodenbearbeitung), der Bewurzelung und Ernahrung der Kulturpflanzen und den Stortingen in der Ernahmng welche durch den Strukturverfall (ungentigende Mobilmachung)' auttreten konnen, so dass Mangelkrankheiten (P, Cu, Mg, Mn, Bo u.a.) ans Licht kommen können, wahrenddessen zugleich der Widerstand und das Genesungsvermögen der Pflanze in solchem Masse durch Strukturverfall geschwacht werden, dass eine bedeutende zunehmende Gefahr für Pflanzenkrankheiten parasitarer und nicht parasitarer Art auftreten kann. Für schon mehr als 30 dieser Störungen wurde eine enge Beziehung zu der Struktur des Bodens gezeigt. Auf Boden in kraftiger Gare treten diese mi allgemeinen nicht in schadlichem Masse aut. Von grossem Einfluss ist auch die Saetiefe. Hieraus folgt, dass man an erster Stelle mit Behilfe „der Gesundheitslehre des Ackerbodens” versuchen soll Störungen in der Entwick ung des Gewachses vorzubeugen. Hierauf soll sich die Gesundheitslehre von Pflanze, Tier und Mensch stützen. An zweiter Stelle und also als Erganzung dieser Massnahmen kommen die gebrauchhchen Bekampfungsmittel für Pflanzenkrankneiten m Petracht.

60