is toegevoegd aan uw favorieten.

Landbouwkundig tijdschrift; maandblad van het Nederlandsch Genootschap voor Landbouwwetenschap, jrg 50, 1938, no 617, 1938

Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

dungen 12,_ 13; und 14 sich überwiegend in der durch die Halbierungshme EOF (siehe cue schematische Figur 11, S. 818) und die Urclmate GUD begrenzten Flache anhaufen. Die Ertriige auf den unvollstandig gedungten Parzellen sind also in Jahren, worin auf der vollgedungten Parzelle über den Mittelwert ausgehende Ertriige geerntet wurden, relativ noch günstiger gewesen; in ungünstigen Jahren wurden jedoch auf den Mangelparzellen um so grössere Misserfolge erzielt. P- resp. K- und N-Mangel schadete also am meisten 111 sch echten Jahren, wenn das Gewachs durch die ungunstigen Wachstumsbedingungen geschwacht war, was mit dein der Widerstandsfahigkeit im gutem Einklang J{,ur,.be' N-Mangel bei Kartoffeln (Abb. 15) sehen wir, dasl die Resultate mehr mit dem Mitscherlichschen Gesetz der konstanten Wirkungsfaktoren überemstimmen, weil die Punkte sich ziemlich regelmassig der Ffalbierungshnie entlang gruppieren. Fine ahnliche Bearbeitung der Ergebnisse des Versuchsfeldes orgercompagnie war, der Beschranktheit des vorhandenen Matenals wegen, nicht möglich. Eine Zusammenstellung der erhaltenen Ergebnisse findet sich m tabelle 1, b. 823. Zusammenfassend sehen wir also dass, obwohl gewisse Gesetzmassigkeiten unverkennbar sind, zur Zeit keine allgemeingültige Regel anzugeben ist, welche für die Verhaltnisse der Praxis pasend, und fur die Auswertung der durch die Bodenuntersuchungen TedSfaSÏ* S Wer[en die Düngungsberatung massgebend ist. Jedenfa Is ist es klar, dass die alteren, auf Topfversuchen sich stutzenden Auffassungen Liebig's und Mitscherlch’s nicht ohne weiteres fur die mehr komphzierten Verhaltnisse der Kultur im belde anwendbar sind. Het ruiteren van hooi. door Ir. G. LIENESCH Rij kslandbouwconsulent voor Noord-Holland. heS aan,ei;!inS va?ï h,et artikel van den heer Frankena onder hetzelfde opsohnft wil ik graag nog enige opmerkingen maken welke verband houden met deze zaak. De heer Frankena heeft zich bij de behandeling van het onderwerp vrijwel uitsluitend bepaald tot de resultaten, welke in chemèt behPTCht VCrkregen bij het winnen van hooi al of niet iet behulp van ruiters. Teneinde eventuële verliezen tijdens de in de schuur uitte sluiten is terecht volstaan met de vergelijking van voedingswaarden van het product, dat gereed is om te worden ingeschuurd. h d™ Wec mCn uU dC samei™atting van het artikel op bladz. 597. dan leest men daarin, dat de verhezen aan droge stof bij gunstig maatregelen' tfTreffem”’ aanleidin8' is om speciale

830