Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

KORTE MEDEDEELINGEN.

1233

richt over hetzelfde ongeluk, blijkt dat men over de ware toedracht der zaak nog in het duister tast.

Door de „Talahassee" zijn opnieuw schietproeven gehouden op het doelsctnp „A" (Katahdin) op afstanden van 9100 -ijOOO M

Deze proeven - welke volgens de „M. R." van Febr i l' nog worden voortgezet - hebben betrekking op het pantser' projectielen en buizen. '

Allerlei.

Onder „Patentbericht" geeft Schifftbau n». 7 een nieuwe

vinding op artilleristisch gebied, die wij belangrijk genoeg

daar6" ~ onvertaaId over te nemen. Wij lezen

Patentbericht.

Kl. 65e. Nr. 252626. Warnsignal-anlage für Geschutze. Pnedr. Krupp Akt.-Ges. in Essen, Ruhr

Pin00DlQChhffdie ue.Ue AnIage S0]1 del' Bedienungsmannschaft eines Schiffsgeschutzes angezeigt werden, ob es beim Richten irgendwelche Schiffsteile gefahrdet oder ob in die Schuszrich tuiig andere Gegenstande an Bord, z. B. andere Geschütze geraten. Handelt es sich urn ein Turmgeschütz, so wird an einer geeigneten Stelle im Turm eine Lichtquelle A in einer undurchsichtigen Hülle a* so angebracht, dass durch eine kleine Oeffnung a* ein Lichtstrahl B fallt, der von einem farbigen Spiegel oder Prisma O auf eine Mattscheibe D geworfen wird und dazu bestimmt is, die jeweilige Geschützrichtung anzuzeigen. Das Prisma C sitzt auf einer hohlen, drehbaren, aber unverschiebbaren Welle E, die einen mit dem Schwenkwerk des iurmes derart in Verbindung stehenden Anker F eines elekti-ischen Fernzeigers tragt, dass bei einer Schwenkung des lurmes der Anker F und mit ihm die hohle Welle E und der Lichtstrahl B die Winkeldrehung ausführen. In der hohlen Welle E hegt verschiebbar eine Stange G, auf deren oberes Ende sich das Prisma C stützt und in deren unteres, gezahntes Ende ein Zahnrad H eingreift. Auf der Welle hi dieses Zahnrades sitzt der Anker eines mit der Höhenrichtmachine des Geschützes in Verbindung stehenden elektrischen Fernzeigers, und zwar ist die Emrichtung so getroffen, dass der Lichtstrahl B jeder Erhohungsbewegung des Geschützrohres um den gleichen Winkelbetrag folgt. Zwitschen der beschriebenen Einrichtung und der Mattscheibe D beflndet sich das Modell des gefahrdeten Gegenstandes, z. B. eines Turmes K mit Geschützrohr O, das auf einer unverschiebbar gelagerten Welle M angebracht ist Diese Welle tragt den Anker N eines elektrischen Fernzeigers der mit dem Schwenkwerk des gefahrdeten Geschützturmes derart in Verbindung steht, dass bei seiner Schwenkung der Anker N und mit ihm das Modell K die gleiche winkeldrehung ausführt. mit üem Modell des Geschützrohres O, das in dem Modell des

Sluiten