Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Es ergibt sich auch in diesen eine grosse Übereiustimmung. Dennoch sind einige Unterschiede vorhanden, weshalb ich auch wegen der weit getrennten Fundorte sie als speciflsch verschieden aufführe. Irn übrigen genügt es auf die Differenzen hinzuweisen.

Der T. fuhipennis de Gr. ausserst ahnlich, die Zeichung in der distalen Halfte der hinteren Basalzelle etwas mehr flecltig. Geisselglieder der Fühler dunkier, ganz schwarzbraun oder nur an der Spitze etwas heller. Thoraxstriemen wie bei fuhipennis verschieden deutlich, bisweilen sind deren 4 deutlich erkennbar, von welchen die 2 mittleren durch eine schmale helle Linie getrennt sind. Brustseiten auch bei dem sonst dunklen Mannchen braungelb, massig glanzend. Hypopyg von demselben Bau wie bei fuhipennis, die weisslichen appendices superae schmaler lamellenförmig; pars tertia der appendix intermedia derjenigen von fulvipennis ahnlich, braungelb, glanzend, die Endlappen der lamella terminalis infera schmaler und dunkier, und ohne die dichte und lange goldgelbe Behaarung, welche diesen Teil bei fuhipennis kennzeichnet.

Tipuïa praepotens Wied.

Rirnbo Pengadang, Juni, 1 Q.

Tipula umbrina Wied.

Palupuh, Mai. Sungai Kumbang, 1 $.

STRATIOMYIDAE.

Rosapha Walk.

Rosapha variegata n. sp. Taf. II, Fig. 9. Piek von Korintji, August, 1 Q.

$. Stirne glanzend schwarz. Stirnbreite fast wie bei habilis, .der Schlafenrand etwas starker entwickelt; Fühler gelbrot mit schwarzem Griffel; Untergesicht glanzend schwarz, am Augenrande schmal weiss bestaubt, Rüssel gelb, vorn dunkier. Thorax und Schildchen schwarz, punktiert, massig glanzend; die 4 Dornen des Schildchens fast ganz gelb, die kurze Behaarung gelb. Hinterleib wie der Thorax. Flügel glashell, mit schwarzer Zeichnung: das Stigma und ein Wisch unter demselben, welcher unten schmal mit der breiten Verdunkelung der Flügelspitze zusammenhangt, schwarzbraun; diese erstreckt sich bis zur Analzelle, hat jedoch am distalen Ende der Den und 3ten Hinterrandzelle hellere Stellen. Schwinger gelb. Beine gelb. Vordertarsen ganz, von den hinteren Tarsen nur die Spitze, dunkelbraun; Metatarsus und das folgende Glied der Hintertarsen weissgelb. Körper- und Flügellange 6 mm.

Von bilineata unterschieden durch breitere Stirn, starker gefarbte Flügel, von habilis durch die fast ganz glashelle vordere Radialzelle, von beiden durch ganz dunklen Thorax. Für diese beiden Arten vergleiche man Kertész, Ann. Mus. Nation. Hung. VII, 1909, p. 376. Bezüglich der von mir in Stud. X, Tijdschr. v. Entom. LVIII, 1915, p. 72 beschriebenen R. obscurata "Q möchte ich noch bemerken, dass bei diesem der Ocellenhöcker auf der Stirnmitte, also vom hinteren Stirnrand betrachtlich entfernt liegt.

Ceratothyrea de Meij.

Ceratothyrea nigrifemur de Meij. Air Njuruk, Dempu, August.

Cyphomyia Wied.

Cyphomyia obscuripalpis n. sp.

Air Njuruk, Dempu, 1400 M, August, 1 Q.

2. Kopf gelb, nur der Ocellenpunkt schwarz. Stirne gleichmassig gewölbt, weder mit Höckern am Augenrande über den Fühlern noch mit der Spur eines medianen Kammes.

Sluiten