Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Revision der Helomyziden, Wien. Entom. Zeitg. XXIII, 1904, p. 203, 204, 207). Nur von copiosa Walk. konnte dies, weil die Type nicht mehr vorhanden ist, nicht festgestellt werden.

SCIOMYZINAE.

Sepedon Latr.

Sepedon chalybeifrons de Meij.

Sungai Kumbang, September. -

Sepedon violaceus Hend.

Sungai Kumbang, September.

Bis jetzt nur aus Calcutta und Formosa bekannt.

CALOBATINAE.

Calobata Mg.

Calobata prudens O. S. Muara Sako, October.

Nerius F.

Nerius sumatrensis n. sp.

Suban Ajam, Juli, 2 d" cf.

Stirne mattschwarz, die Periorbiten glanzend schwarz; nur die ausserste Vorderspitze der Stirn mattgelb. Fühler schwarz, die weissliche Borste dünn, kurz behaart. Wangen und vorderer Teil der Backen gelb, auch Rüssel und Taster. Untergesicht schwach dunkier. Thorax ganz schwarz, massig glanzend. Schulterbeulen am Oberrande braun; Schildchen mit 2 Borsten. Hinterleib schwarz, schwach glanzend, höchstens der He Ring oben z. T. gelblieh. Flügel grösstenteils mit gelblichem Tone, die Spitze breit schwarz; bisweilen ist noch deutlich zu erkennen, dass diese Brüunung aus Verschmelzung von Aderspitzensaumen entstanden ist. Schwinger gelb. Vorderhüften gelb, die hinteren schwarz; im übrigen sind die Beine fast ganz schwarzbraun, nur die Schenkel, namentlich die Vorderschenkel, an der Wurzel gelblieh. Die Vorderbeine sind bei diesen Mannchen wieder stark verlangert, die Schenkel unten an der vom Körper abgewandten Seite mit einer Reihe sehr kurzer, abstehender Dörnchen besetzt.

Körperlange 5 mm; Flügellange 6 mm.

Nerius tinctipennis n. sp. Taf. II, Fig. 12. Suban Ajam, Juli, 1 9-

Stirne mattschwarz, vorn mit schmal dreieckigem mattroten Flecken, welcher sich bis zur Stirnmitte erstreckt. Periorbiten und Scheitel breit glanzend schwarz, auch die unmittelbar hinter der Fühlerwurzel liegenden Stirnteile bilden glanzend schwarze Schwielen. Fühler schwarz, das 3te Glied unten an der Wurzel mit rötlichem Flecken; die Borste weiss, .pubeszent. Wangen und Backen gelb, Untergesicht braun mit gelber Langsstrieme; Mundrand sehr schmal schwarz. Rüssel schwarz, oben an der Spitze z. T. gelb, Taster dunkelbraun. Thorax oben schwarzbraun, dünn weiss bereift, mit 2 wenig deutlichen, matt braunlich weissen Langsstriemen, welche die Dorsocentralborsten enthalten. Brustseiten glanzend schwarz. Schildchen schwarz. Hinterleib ganz schwarz. Flügel gelb, mit ausgedehnter dunkier Zeichnung an der Flügelspitze, ausserdem die beiden Queradern dunkel gesaumt und ein dunkier Schatten über der hinteren in der lten Hinterrandzelle. Schwinger gelb. Beine ganz schwarz, nur die Wurzel der Vorderschienen etwas heller. Körper- und Flügellange 6 mm.

Diese schone Art geht etwas aus der Charakteristik der Gattung heraus, weil das Schildchen 4 stark entwickelte Borsten besitzt, wahrend bei Nerius gewöhnlich deren nur 2 vorhanden sind. Dadurch stimmt die Art mit Telostylus überein, die Fühlerborste ist aber durchaus

Sluiten