Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Fig. 8.

Ultrocalamus preussi Sternfeld. Kopfschilder.

Fig. 9.

Ultrocalamus preussi Sternfeld. Kopt' eines jungen Tiores.

Supraoculare, anderthalb mal so lang wie breit, kürzer als der Abstand bis zur Schnauzenzenspitze und halb so lang als die Parietalia; ein Postoculare; kein vorderes Temporalschild, •die Parietalia bilden eine Sntur mit dem hinteren Labiale; 1'ünf

Oberlippenschilder, das zweite und dritte das Auge berührend; drei untere Labialia in Contact mit den vorderen Rinnenschilder, welche grösser sind als die hinteren. Körper sehr lang; Schuppen glatt, in 13 Reihen; Ventralschilder 300—328; Analschild ungeteilt; Subeaudalia 16—48, in zwei Reihen; Schwanzende mit stumpfem, zusammengeclrücktem Schilde, das oben gekielt ist.

Dunkelbraun, die Schuppen dunkelgerandet; die zwei üusseren

Schuppenreihen gelblieh, jede Schuppe braun in der Mitte. Junge Tiere haben ein breites gelbes Band quer über den Parietalia; Oberlippe gelb. Bauch gelb, jedes Schild mit braunem Band; Kehle gelb.

Das Typen-Exemplar ist auf der Insel Seleo

bei Berlinhafen gesammelt und von Sternfeld beschrieben worden. Auf dem ersten Bliek einer Toxicocalamus ahnlich, ist es sofort davon zu unterscheiden durch die Abwesenheit der Internasalia. Ein neues Genus

wurde aufgestellt, was sehr berechtigt erscheint und obwohl ich den Typus nicht zur Vergleichung erhalten konnte,

so zweifle ich nicht, dass die

sechs oben genannten Tiere zu diesem Genus und zwar zu derselben Art gehören. Ibre Lange wechselt, das grösste Exemplar ist 765 mm. (Typus 600 mm.); vier sind junge Tiere, die sehr schön das n-olKo Onprhn.nd anf dem Knnf zeiden. Der Schadel

hat 6 kleine Maxillarzahne, der Vordere ist mit starker Lupe zu erkennen als Giftzahn.

Sternfeld berichtet über ein zweites Exemplar einer Elapine, das aber wegen des Besitzes von 15 Schuppenreihen nicht zu derselben Art gehort. Da aber die Kopfschilder nicht gut erhalten sind, ist wenig über die systematische Stellung zu sagen.

51. Pseudelaps mülleri (Schlegel).

Zwischen Kasawari an der Küste und Bronbeek 16. V. 1910, 1 Ex. van Kampen leg.

Hollandia ± 100 M., 4. VIII. 1910, 1 Ex.; 22. II. 1911, 2 Ex. Gjellerup leg.

Nur eines der vier erbeuteten Exemplare zeigt sehr schön das dunkle Band auf der Seite des Kopfes, den hellen Vertebralstreifen und die schwarze Kehle; die anderen sind einfarbig braun mit zwei dunkelbraunen runden Flecken jederseits des Nackens.

52. Diemenia psammophis (Schlegel).

Hollandia, 1910, 1 Ex. van Kampen leg. Sentani-See, IV. 1911, 1 Ex. Gjellerup leg.

Oberlauf des Sermowai ± 400 M., 24. IV. 1911, 1 Ex. Gjellerup leg. Verbreitet über Nord- und Süd-Neuguinea und bekannt vom Brittischen Teil und Australien.

53. Micropechis ikaheka (Lesson). Korimé-Fluss, IX. 1910, 1 Ex. Gjellerup leg.

Das einzige Tier zeigt eine rötlichbraune Farbe mit granschwarzen unregelmüssigen

Fig. 10. Ultrocalamus preussi Sternfeld. Schadel mit Maxillarzahnen.

Sluiten