Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Das Klemhirn der Crossopterygii

VON

Dr: G. J. VAN DER HORST.

Mit 7 Testfiguren.

Vor einigen Jahren hatte Dr. Kerbert clie Freundlichkeit mir eins der Exemplare von Calamoichthys calabaricus, welche sich im Aquarium zu Amsterdam befinden, zur Untersuchung zu überlassen. Es freut mich jetzt ihm diesen Artikel zur Feier seines siebzigjahrigen Geburtstages widmen zu können.

Ausser einer nach der Weigert-Palsche Methode gefarbten Schittserie des Gehirns von Calamoichthys konnte ich auch noch eine mit Hamatoxylin gefarbte Serie des Gehirns von Polypterus untersuchen.

Das sehr merkwürdige Gehirn der Crossopterygii ist bis jetzt nur noch sehr wenig untersucht worden. In clem Anatomischen Anzeiger gibt Waldschmidt eine gute Beschreibung des Vorderhirns von Polypterus, erlautert durch einige Abbilclungen, welche die Exversion

des Telencephalons in so augenfalliger Weise zeigen, wie cl as bei keinem einzigen anderen Fisch der Fall ist. In der Beschreibung des Gehirns von Ceratodus in Semon's Forschungsreisen von Bing und Burckhardt gibt letzterer eine kurze Darstellung von dem Bau des Gehirns von Polypterus. Nur in diesem Artikel kommt eine kurze Beschreibung vom Kleinhirn der Crossopterygii vor, so dass es meinens Erachtens wohl die Mühe lohnt diesen Gegenstand noch einmal genauer zu untersuchen.

Das Kleinhirn dieser Fische ist in zweierlei Hinsicht sehr merkwürdig. Zuerst ist es durch eine Langsfurche ganzlich in zwei symmetrische Halften geteilt (Fig. 1) und zweitens ist es nach innen umgebogen, so dass es fast ganz in dem Ventriculus opticus und clem vierten Ventrikel liegt (Fig. 2). Bei den Selachiern und Teleostiern ist, abgesehen von der Valvula, das Cerebellum nach aussen umgebogen, so dass es über diesem Ventrikel liegt.

Wie wir aus clen Untersuchungen Schapers wissen, wird das Kleinhirn der Fische paarig angelegt. Das Cerebellum entsteht in dem caudalen Teil der

Plica rhombo-mesencephalica als zwei Verdickungen, welche an ihrer dorsalen Seite nur durch einen Ependymstreifen vereinigt und übrigens voneinander geschieden sind durch

15

Hg. 1.

Polypterus bichir. Wachsmodell des kaudalen Teües des Cerebellums von vorne gesehen. Der Durehschnitt ist hinein gezeichnet.

I

Sluiten