Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

2. Sie sang zu ihm, sie sprach zu ihm:

Was lockst du meine Brut Mit Menschenwitz und Menschenlist

Hinauf in Todesglut? Ach, wüsztest du, wie 's Fischlein ist

So wohlig auf dem Grund. Die stiegst herunter wie du bist,

Und würdest erst gesund.

3. Labt sich die liebe Sonne nicht,

Der Mond sich nicht im Meer? Kehrt wellenatmend ihr Gesicht

Nicht doppelt schoner her? Lockt dich der tiefe Himmel nicht,

Das feuchtverklarte Blau? Lockt dich dein eigen Angesicht

Nicht her im ew'gen Tau?

4. Das Wasser rauscht', das Wasser schwoll,

Netzt ihm den nackten Fusz; Sein Herz wuchs ihm so sehnsuchtsvoll, * Wie bei der Liebsten Grusz. Sie sprach zu ihm, sie sang zu ihm;

Da war 's um ihn geschehn: Halb zog sie ihn, halb sank er hin,

Und ward nicht mehr gesehn.

GOETHE.

13. Belsazar.

1. Die Mitternacht zog naher schon; In stummer Ruh lag Babyion.

2. Nur oben in des Königs Schlosz,

Da flackert's, da larmt des Königs Trosz.

3. Dort oben in dem Königssaal Belsazar hielt sein Königsmahl.

4. Die Knechte saszen in schimmernden Reihn, Und leerten die Becher mit funkelndem Wein.

Sluiten