Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

„ist und dass lange Zeit seine Existenz mehr Deutsch als „Französisch war, dass es als Burgundischer Kreis einen „Theil von Deutschland ausmachte. Auch ist Belgiën gegen „Duitschland so wenig feindlich gesinnt, dass der Verfasser „der gegenwartigen Note, der Belgier ist, und die Verhalt„nisse seines Landes genau zu kennen meint, zu glauben „geneigt ist, es ware in einziger Zeit und wenn man Belgiën „freundliche Gesinnungen beweist, nicht unmöglich es zu be„stimmen seine Beziehungen zu dem Deutschen Bunde zu „erweitern und nicht blosz auf die Provinz Luxembourg zu „beschranken. Es wfirde nach meiner Ansicht im Wider„spruche weder mit der Unabhangigkeit noch mit den Handels„interessen Belgiens seyn, mittelst neuer Stipulationen inden „Deutschen Bund einzutreten. Belgiën kann sich mit Frank„reich nicht vereinigen, ohne seine Unabhangigkeit auf zu „geben, aber es kann sich met Deutschland vereinigen und „dennoch seine Unabhangigkeit behalten, ja, befestigen; und „gewiss würde das Königreich Belgiën in dem Deutschen „Bunde mit einbegrippen mehr Burgschaften darbieten als das „auszuhalb des Deutschen Systems gestallte Königreich der „Niederlande".

Ziedaar dus de positie van België en Nederland ten opzichte van de oostelijke buren geteekend door de Belgische Regeering.

Die teekening zou tot op dezen dag juist blijken.

II

Met het optreden van Von Bismarck vangt ook voor de betrekkingen tusschen Nederland en Duitschland een nieuw tijdperk aan.

Twee honderd jaren na Nederland verkrijgt Duitschland eenheid en kracht. De aanloop daartoe ontsproot aan het nationaliteitsbeginsel. Die beweging liep ten slotte uit op overweldiging. Niet alleen van Duitsche landen door Pruisen — in Duitschland zelf werd de „kleinstaaterij" in woord en beeld bespot — maar ook van grond, die sinds

Sluiten