Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Erster Hauptteil.

Quellenkunde (Heuristik).

79. Unter Quellenkunde im weitern Sinne verstenen wir die Lehre von den wissenschaftlichen Quellen, d. h. von den ursprünglichen Fundorten des Stoffes einer wissenschaftlichen Arbeit bzw von den Materiën, aus denen die betreffenden wissenschaftlichen Erkenntnisse geschöpft werden, sowie von den Hilfsmitteln zur Auffindung jener Quellen. Unter Quellenkunde im besondern verstehen wir die Lehre von den historischen Quellen und von den Hilfsmitteln, welche es ermöglichen, das gewünschte Quellenmaterial vollstandig zu sammeln und davon Einsicht zu nehmen. Letzterer Teil der Quellenkunde heiBt auch Heuristik, da ja seine Aufgabe darin besteht, die Materialien für die historische Forschung herbeizuschaffen.

Erster Abschnitt. ^■'■h--f Begriff und Einteilung der historischen Quellen.

80. Lit. (vgl. oben n. 52): Droysen 13 ff; Nirschl 18 ff; Bernheim 253 ff; Bernheim, Einleitung 79 ff; Langlois-Seigriobos 1 ff, 181 ff.

Erstes Kapitel. Begriff der historischen Quelle. Cr*Ck'ï

Quellen im geschichtlichen Sinne sind die Materie, aus der direkt oder indirekt geschichtliche Erkenntnisse geschöpft werden. Des nahem verstehen wir unter geschichtlichen Quellen Qberreste menschlichen Lebens und Resultate menschlicher Betatigungen, welche entweder von ihren Urhebern zur Erkenntnis geschichtlicher Tatsachen oderZustande erstlich bestimmt oder vermöge ihrer Natur dazu geeignet sind.

Wir fügen den Ausdruck Überreste menschlichen Lebens in die Definition, um auch die körperlichen Überreste (z. B. Reliquien) einzuschlieBen. Die Zweiteilung der Resultate menschlicher Betatigung in solche, die zur Erkenntnis geschichtlicher Fakta erstlich bestimmt waren, und in solche, die vermöge ihrer Natur dazu geeignet sind, ist in der Natur der Quellen selbst begründet und für die methodische Behandlung der Quellen von der gröBten Tragweite.

Das eigentliche Erkenntnisobjekt der historischen Forschung sind aber nicht die Quellen selbst, sondern der Quelleninhalt, d. h. das, was die Quellen über die historischen Tatsachen uns mitteilen oder was wir aus ihnen erschlieBen. Die Quellen sind nur Mittel der historischen Erkenntnis. Deshalb ist auch die Heuristik mit der Berg-

Sluiten