Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

cesehen. Unsere Untcrhaltung drehte sich «m rein menschhche Angelegenheiten. Das deutscta.-Heer war noch m vollen Siegeszuge. Es war auch keine Veranlassung uber daszu sprfchen, was noch nicht da war, Die Marneschlacht entfaltete sich spater. Ich hatte bis dahin von Moltke nicht mehr gesehen. Sie ging unter Bedingungen vor Sich, we che von Moltkes Erwartungen aufdas üefste erschuttern mussten. Wahrend der Probemanöver hatte er mehrmals S vorsichtigen Vormarsch auf dem rechten fflögel ausffinTsSen,der bei einem Marsch auf Par* hatte in Betracht kommen können. Dreint! war Kluck, der den Oberbefehl über den rechten Flügel batte, zu schnell vorgerückt. Tedesmal sagte Holtke ZM thm, wenn Sie im Intecheidenden Augenbhck ebenso schnell yorrucken, werden wir im Ernstfall den Krieg verlieren Ah, der Armee von Kluck die Umfassung drphte, sah sichMoWtt von emer qchrecklichen Ahnung ergriffen. Es süeg ïhm der Gedanke au^deTKrkg^nntl für Deutschland verlorenjWÈKlen^ E& scheintmir zur psychologie" des Kriegsverlaufes zu eehören. Als von Moltke am 13. September «s. Hauptquarti« «Sückkehrte, machte er den Eindruck eines tief erschütterten Mannes. Die Umgebung des Kaïsers hielt ito für kxank. Von diesem Augenblick an führte m Wirkkfhkeft Falkenhayn, ohne den offiziellen Titel zu haben, den ODerbefehl. Spater, als Moltke das Bett.hut»1 musste, besuchte ihn Wilhelm II. Bta «As*1 noch, der die^ Operationen leitet? fragte er den HaiSer. IdlJ^Sube m der Tat, dass Sie e noch smd, antwortete ihm Wilhelm HU Sc»wusste wahrend Wochen der Kaiser noch fUCht euimal, wer der tatsachliche Oberbefehlshaber seiner Truppen sei.

Abefnun ein neues Beispiel von der Meinung die: man von Wilhelm II in dessen eigener Umgebung hatte. Emes Tages^ als von Moltke mir die Gefühle tiefen Leides schildérteTdie er nach der Einnahme von Antwerpen uber SS«BtVkJnduend empfand, befragte ich ihn zum eKtenmalüber den Einmarsch in. Belgien. Wie kommt es, so fragte ich, dass ein Kriegsminister im Reichstag behaup?en konnte, dass der Plan eines EinfaUes in Belgienimcht existierthabe. Dieser Minister, antwortete Moltke, temnte ramen Plan nicht, der Kanzier aber war auf dem Laufend^n Und der Kaiser? Niemals, sagte Moltke: Der war zu geschwatzig und indiskret. Er hatte es der ganzen Welt ausgeplaudert!" ^ g ) SAUERWEIN.

Sluiten