Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

in der Grafenurkunde von 1083 OB I 89 erwahnt wird. Von Egbert also hat das Kloster die Reliquien des hl. Adalbert erhalten. In der Urkunde von 1116 OB I 103, die so wie sie vorliegt, verfaischt, an dieser Stelle aber gewiB echt ist (vgl. unten Kap. IV 3) heiBt es: hanc conditionis stabilitatem hii qui subter notantur super reliquias ipsius s. Adalberti sacramento confirmaverunt. •'$§Êw

Nach alledem kann in einer echten Weihenotiz von 1113 von einer ecclesia s. Adalberti ubi sepultus fuit nicht die Rede gewesen sein. Die entsprechenden Angaben in der vita s. Adalberti und im sogenanntenEvangelientext sind unten zu erörtern.

Nicht besser wie um den Weihebericht zu 1113 ist es um den zu 1136 bestellt. Er lautet in den Annalen: Anno 1136 multae ecclesiae consecratae a Siwardo episcopo in Traiectensi episcopatu. Eodem tempore consecrata sunt in Egmunda altaria duo ab eodem episcopo, unum in honore domini nostri et sanctae Mariae perpetuae virginis eiusdem genitricis et omnium sanctarum virginum, in quo conditae sunt reliquiae sanctarum virginum Wineradae et Bertradae aliarumque quarumdam virginum de undecim milibus Coloniensibus; alterum in honore sancti Stephani martiris, leronis, Laurentii, Vincentii et omnium martirum Christi, in quo continentur reliquiae Fritherici martiris atque pontificis, Dionisii, Pancratii et aliorum plurimorum sanctorum.

Der Name des Bischofs Siward (von Minden 1120—1141) muB einer echten Aufzeichnung entstammen. Zu beanstanden aber ist die Erwahnung von Reliquien der heiligen Winerada und Bertrada aus der Schar der elftausend Kölner Jungfrauen.

Diese Schar hat allerdings schon seit dem Anfang des' 12. Jahrhunderts, wie man in der ^Untersuchung von Ilgen, Westdeutsche Zeitschrift XXX (1911) 187 ff. nachlesen kann, die verschiedensten Klöster mit Reliquien versorgt. Aber die diesbezüglichen Nachrichten nennen keine der Jungfrauen mit Namen; denn die Angabe bei Crombach, einem unkritischen Schriftsteller des 17. Jahrhunderts, im Jahre 1113 seien die Gebeine der hl. Palmatia und anderer Kölner Martyrerinnen

Sluiten