Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

decorat. Die Frühgrenze für die Entstehung des Werkes ist meines Erachtens die Übertragung der Egmonder und Rijnsburger Kirche in das Eigentum des römischen Stuhles, die nach dem Privileg des Papstes Innocenz II. vom 29. Febr. 1140 Jaffé 8083 durch Graf Dietrich VI. tam vice sua quam Petronille comitisse matris sue erfolgt ist. •

Die Egmonder Klosterkirche war dem hl. Petrus und dem hl. Adalbert seit dem 10. Jahrhundert geweiht (unten Kap. III2); aber die Darstellung des Tympanons betont den ersteren Heiligen so stark, daB man darunter eine Hindeutung auf das Verhaitnis zu Rom verstehen muB. Doch kann die Beteiligung der Grafin Petronella an der Übertragung nur auf das von ihr gestiftete Rijnsburg, nicht auch auf Egmond bezogen werden. Denn Graf Dietrich VI. war 1140 langst groBjahrig; er war spStestens 1115 geboren, da sein jüngerer Bruder Florens der Schwarze, nach dem eingehenden Bericht der Egmonder Annalen, schon 1132 als Herzog der Friesen eine politische Rolle gespielt hat. Die hoüandischen Grafen wurden mit 12 Jahren groBjahrig. Wilhelm II., der bei seiner Königswahl am 29. Sept. 1247 im zwanzigsten Jahre stand, urkundet als Graf im Februar 1240 (OB I 372); Florens V., der 1256 beim Tode seines Vaters zwei Jahre alt war, im Juli 1266 (OB II 137). Vgl. auch Fockema Andreae, Bijdragen tot de Nederlandsche Rechtsgeschiednis I (1888) 14 f. Da nun das Tymp'anon Dietrich als minderjahrig darsteüt, kann es sich nicht auf den Zustand von 1140 oder spater beziehen, sondern nur auf den Zeitpunkt der Kirchenstiftung. Wir kommen für diese damit in die Mitte der 1120 er Jahre.

DaB Gralin Petronella, die 1133 das Nonnenkloster Rijnsburg stiftete, einige Jahre vorher eine strafliche MiBwirtschaft im Kloster Egmond geduldet haben solle, ist durchaus unwahrscheinlich. Nach der Kirchenpolitik Kaiser Heinrichs V. war die ihrige gewiB nicht orientiert; sie war seine GegnéfTit und hat 1123 einen Auf stand gegen ihn erregt (Ekkehardi chronicon MG. SS. VI 261).

Auch die Angabe, Ascelinus sei Kaplan der Grafin gewesen und von ihr eingesetrt worden, ist problematisch. Graf Florens n.

Sluiten