Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

war also ein frühchristlicher Martyrer, dessen Reliquien aus dem Oriënt ihren Weg nach Egmond gefunden hatten.

Die Spuren dieses Heiligen lassen sich denn auch mit Hilïe der neuen Ausgabe des Martyrologium Hieronymianum von de Rossi und Duchesne, die seit 1894 im II. Novemberband der Acta sanctorum Bollandistarum vorliegt, verfolgenJ).

Nach dem Missale Traiectense von 1497 (wieder abgedruckt bei Grotefend, Zeitrechnung des deutschen Mittelalters und der Neuzeit IIS. 192 ff.) ist der Tag des hl. Ieron der 17. August. Schlagt man das Martyrologium Hieronymianum auf, so findet man (S. 106) zwar nicht zum 17., wohl aber zum 16. August den Heiligen vor, der in Egmond zum hl. Ieron geworden ist. Der ülteste, zu Anfang des 8. Jahrhunderts in angelsachsischer Schrift geschriebene Codex enthalt die folgende Eintragung: XVII. kal. sept. nativitas sanctae Mariae. In Alexandria Orionis, Emili et alibi Agnati. Im WeiBenburger Codex heiBt es an der entsprechenden Stelle: XVII. kal. sept. In Alexandria nativitas sanctorum Orionis, Emili, Agnati. Im Berner Codex aber ist der Name des Orion bereits verderbt; wir lesen da: XVII. kal. sept. In Alexandria Aaronis, Emili et alibi Agnate.

Das maBgebende Martyrologium des Abendlandes enthalt also einen Tag vor dem Tage des hl. Ieron in der Tat einen frühchristlichen Ma>fvrer, dessen Name durch versehentliche oder absichtliche Ëntstellung leicht zu der Form Ieron (oder Yeron) geworden sein kann2). Nur diese kommt ïn dem Reliquienverzeichnis R und den Egmonder Annalen vor; die aspirierte Form Hieron ist viel jünger.

J) Vgl. zu dieser Ausgabe B. Krusch, Neues Archiv XX (1895) 437ff.; XXIV (1899) 314ff. und H. Achelis, Die Martyrologien, ihre Geschichte und ihr Wert, Abhandlungen der Kgl. Gesellschaft der ■Wissenschaften zu Göttingen Neue Folge Dl (1900). Für unsere Zwecke genügt es, zu wissen, daB das Original des Martyrologiums zu Anfang des 7. Jahrhunderts entstanden sein muB.

!) lm Martyrologium des Mönches Usuardus von Saint-Germain (9. Jahrhundert), das die Handschrift der Utrechter Annalen von St. Marien bildet, kommt zum 16. und 17. August der Name Orion oder Ieron nicht vor. Vgl. Acta santorum Bollandistarum Juni VII 470, 472.

Sluiten