Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Dieses Ergebnis ist zunachst für die Geschichte der Egmonder Annalenhandschrift erheblich. In ihr kommen, wie wir wissen, Reginos Chronik, Ratbods Kopiar und die Xantener Annalen vor, die letjteren von einer Hand des 11. Jahrhdts. (B), die ersteren um 1100 von Hand A geschrieben. Es kann nicht zweifelhaft sein, daB eben diese handschriftliche Überlieferung dem Domannalisten vorgelegen hat; sie befand sich noch unter Bischof Andreas in Utrecht, und es ist nicht daran zu denken, daB die Abschrift A von Ratbods Kopiar in Egmond entstanden sei. Die ganze Handschrift ist dorthin offenbar durch Vermittlung des Marienstifts gekommen; wir wissen, daB der Egmonder Annalist C vor seinem Eintritt in dieses Kloster Geistlicher am Marienstift war (vgl. oben S. 43 ff.). Wie aber ist die Handschrift aus der Domkirche ins Marienstift gelangt? Doch sicherlich bei derselben Gelegenheit wie die Domannalen; denn es ware ein merkwürdiger Zufall, wenn gerade diese, die Quellen der Domannalen enthaltende Handschrift spater denselben Weg gegangen ware wie um 1130 die Domannalen selbst.

Nun bildet den Hauptinhalt des Codex, in dem die Annalen von St. Marien überliefert sind, das von derselben Hand geschriebene Martyrologium Usuards, und in ihm findet sich zum 27. Dezember eingetragen: Anno d. i. 1130 obiit Otto decanus tertius ecclesie et sacerdos, pro cuius memoria scriptus est et oblatus liber iste.

Dieser Dechant Otto hat also eine Memorienstiftung gemacht, und zu seinem Gedüchtnjs ist im Marienstift der Codex geschrieben worden, in dem die um 1130 entstandenen Domannalen eingetragen und bis 1138 fortgesetjt sind. Die Vermutung liegt nahe, daB Otto Presbyter am Dom war und die Handschrift der Domannalen nebst der ihre Quellen enthaltenden Handschrift dem Marienstift vennacht hat. Ist das richtig, so würde man weiter schlieBen dürfen, daB Otto selbst der Domannalist ist.

Die Utrechter Domannalen bringen aber auch noch über einen anderen Punkt Aufklarung, über die Entstehungszeit des Diplomes vom 2. Mai 1064 St. 2645, das nach meinen

Sluiten