Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Heinrich ein von ihm besiegeltes Stadtrechts- und Zollprivileg, statt es vom Kanzier oder Erzkanzler rekognoszieren zu lassen, durch Siegel und Bann des Erzbischofs von Köln solle haben bekraftigen lassen, und daB dieser über den Kopf des Bischofs von Utrecht hinweg, der nach Ausweis von Sloet 215 damals gleichfalls beim König weilte, der Geistlichkeit von Friesland unter Androhung des Bannes solle befohlen haben, einem Verleger der Safeung das kfrchhche Asyl zu verweigern. Dazu kommt eine Ubereinsümmung des Diktates zwischen St. 3214 und der Urkunde des Bischofs Andreas für Kloster Staveren von 1132 Brom 338. In St. 3214 liest man: nos etiam consignamus et confirmamus; in Brom 338: banno nostro eidem ecclesie consignavimus et confirmavimus.

Beide Urkunden rühren also, so scheint es, von demselben Verfasser her, und wir haben uns somit, um zu einem sicheren Urteil über St. 3214 zu gelangen, zunüchst mit Brom 338 naher zu befassen.

Die Ausfertigung aus der zweiten Halfte des 13. Jahrhunderts (B), die wir wie schon bemerkt von dieser Urkunde besigen, ist als angebliches Original zu werten, da sie in der Mitte des unteren Pergamentrandes einen Einschnitt für die Besiegelung aufweist. Im Kopialbuch C kommt Brom 338 in zwei Abschriften auf BI. 1 und BI. 8V vor (d und C2). C2 ist in dem Vidimus von 1289 Brom 2314 enthalten, dem das privilegium domini Andree quondam episcopi Traiectensis cum sigillo suo integro et nulla sui parte viciatum vorgelegen hat. Die Liste der der St. Odulfus-Kirche zustehenden Kapellen, die in Brom 338 dem Eschatokoll angehahgt ist, schheBt in Q und C2 mit ,Harch', wahrend in B noch Drenningrip, Scinghnum, Wevershof folgen. Eine selbstandige Uberlieferung neben B stellen C1 und C3 aber nicht dar.

Von den 24 Ortsnamen, aus denen die Liste in B besteht, werden zwei, Hagekerke und Ipekeldekerke, auch in dem Privileg des Papstes Innocenz IV. für das Benediktiner-NonnenKloster St. Nikolaus zu Hemelum, von dem sich in dem Kopialbuch C BI. 17 eine Abschrift ohne Datierung findet, unter denl8 villae aufgezahlt, in denen das Kloster Besiëungen

Sluiten