Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

Miraeus III S. 664. Actum Tornaci anno d. i. MLXXXVI1I regnante Philippo XXVin. domno R. episcopante anno XXI. feria V. XVII. kal. aprilis.

Ego Wido cancellarius subscripsi.

Actum Tornaci V. kal. ianuarii anno d. i. MXC. indictione XII. regnante rege Francorum Philippo anno XXX. domno autem Radbodo episcopante anno XXII.

Ego Wido cancellarius dictavi et sübscripsi.

Wie man sieht, ist ein Kanzleidiktat Widos in No. 4 ohne weiteres erkennbar. Auch können als Bestandteil desselben die auf die .kanonische Wahl des Propstes bezüglichen Worte (illi, quem canonici eiusdem ecclesiae canonice elegerint) angesprochen werden. St. Donatian war also keine grafliche Eigenkirche; sagt doch selbst die Falschung No. 1: volo, quod predicti canonici caput sibi habeant et maiorem, qui nominetur prepositus, quem sibi libere ipsi possint eligere. Doch ist in No. 4 die Wendung >nihil mihi vel posteris meis retinens« befremdlich, da der Aussteller doch ein Bischof ist, und die Bestatigung des markgraflichen Privilegs am SchluB.

Die Echtheit einer weiteren Stelle von No. 4 erhellt aus dem Privileg des Papstes Paschalis II., No. 7. Es ist uns im Wortlaut nicht zuganglich, enth&lt aber nach Angabe von Callewaert den Safe: Sepulturam eiusdem loei omnino liberam esse • decrevimus, ut eorum qui illic sepeliri deliberaverint devotioni et extreme voluntati, nisi forte excommunicati sint, nullus obsistat prava illa septem solidorum qui episcopo debebantur exactione seposita. Das bezieht sich auf die folgende Bestimmung von No. 4: Praeterea canonici ipsius loei nostrae potestatis licentiam habeant parochianos ecclesiae s. Salvatoris visitandi et inungendi .. . insuper et sepeliendi eos, qui apud illos sepeliri voluerint in atrio s. Donatiani ea conditione, ut episcopo et vicario eius septem sol. solvant.

Weniger gunstig für No. 4 fallt der Vergleich mit den papstlichen Privilegiën von 1110 und 1146, No. 8 = Jaffé 6277 und No. 9 = Jaffé 8951, aus. Beide bestatigen dem Stift die ihm zustehenden Pfarrkirchen und Kapellen. Beide wissen jedoch nichts von der Parochie im Kastell Brügge

Sluiten