Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

gütter und wahren zu lande nach Lübeck sollen gebracht, und also in der Ost Seehe vertheilet werden.

Dieser ungelückliger orlog zur seehe turbiret sehr überall die commercien. Auss vielen orthern und stetten der Ost Seehe wird anhero berichtet wie aldar grosser vorrath sey von allerhandt wahren, welche nicht können verkauffet oder abgeholet werden, dieweil die Hollander die fahrt nicht frey haben; vielmehr klaget man hier zu lande das man die wahren welche man zu höchst nodig hat nicht kan mechtig werden, und dass man die welche man in abondantie hat nicht kan verführen, dadurch der handel und wandel grössesten theils darnieder lieget; gleiche incommoditet bey den commercien wirdt auch verursachet in den anderen theilen von Europa und ausser Europa; dies alles causiret eine grosse diversion in den commercien bey diesem Stadt.

Die siadtische schieffs armada befindet sich ungefehr Pliessingen oder Ramekens, wird nog taglich so viel müglich verstarcket; es ist alhier ein grosz mauquement an grossen schiffen welche zum orlog bequem sein. Die vlotta hat den 10. huius wieder in seehe lauffen sollen, durffte aber schwarlieh noch in zehen tagen gantz fertig werden.

Die englische schieffs armada creusset noch auf den küsten von Nort Hollant ungefehr den mundt von Tessel und dem Vlie und verhindert dass statische orlogs schiffe oder kauffardey schiffe auss oder einlauffen können. Ungefehr 22 orlogs schiffe befinden sich in den Norder Quartier siegel fertig, welche ordre haben sich mit der hauptvlotta zu conjungiren, immassen der hollendischer vice admiral Witte de Witsen befehl hat darüber zu commandiren, und die conjunction zu befordern; biss dato hat sich noch keine gelegenheit dar zu gepraesentiret.

Die statischen capers verursachen überall gross unlust dieweil sie fast mehr schiffe von der frinden und neutralen den vom feindt nehmen undt auffbringen. Der Spanische Ambassador hat zu offters geclaget, wie die selben commissie farders die kauffardey schieffe theten nehmen welche auss den haffen von Flandern nach Engelandt theten schiffen, und zwar undter dem praetext alse hetten sie wahren von contrebande ein. Der stadtischer abgeordneter in Schweden hat etzliche mahlen albereits anhero geschrieben, wie die Königin sich desswegen auch zum höchsten thete beschweren. Der Ansee State agent hat ein zeit hero desswegen viele memorialien übergegeben. Der herr Plettenberg welcher resident vom Kaysser zu Hamburg ist, und sich anitzo alhier befindet, hat auch in befehl dass er doliren soll über die grosse insolentie in deme die capers von diesem Stadt ein englisch lacken schieff auf die Elbe haben genommen, und zehen meihlen den fluss zu solchem ende sein eingelauffen.

Die unruhe zu Enckhüssen ist zwar in etwas gestillet aber doch noch nicht gantz gedempfet; dass gemeine volck hat den schlüssel vom magazin und ammunition hauss wiederumb an den magistrat übergeliebert;

Sluiten