Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

DIE INDOMALAYISCHEN ARTEN VON PYCNOLEJEUNEA

aus dem Herbar Lindenberg zeigte bei genauer Untersuchung einen wie in der Beschreibung gefordert, sehr grossen gestreckten Lobulus mit langem, allerdings oft verdecktem und erst durch Praparation freizulegenden Eckdorn.

Beim Sichten meines Materials trat innerhalb der zweifellos zu P. Meyeniana gehörenden Pflanzen eine Gruppe auf, die sich deutlich durch viel langere, zungenförmige Lobi unterschied. Die mikroskopische Untersuchung ergab, dass beim Vorhandensein dieser Blattform der Lobulus stets kürzer war, der Dorn zwar deutlich sichtbar, j edoch viel schwacher, meist nur 2-3 Zeilen lang entwickelt. Der obere Rand des Lobulus zeigt dann regelmassig eine Einfaltung (s. Fig 3c und d). Am Amphigastrium, Perianth und Zellnetz konnte ich einen Unterschied gegenüber der echten P. Meyeniana nicht feststellen. Das regelmassige Auftreten der zungenförmigen Blattform, der kürzere, dafür aber eingefaltete Lobulus und der verkleinerte Dorn sind systematisch genügend wichtig, um eine Abtrennung dieser Form als Varietat zu rechtfertigen. Übergange oder Vermischungen zwischen beiden Grundtypen konnte ich nicht wahrnehmen. Obwohl innerhalb beider Gruppen ein starker Polymorphismus herrscht, geht der eigentliche Meyeniana-Chaxakter doch nie verloren. Die P. Meyeniana var. ligulata mihi ist also charakterisiert durch: folia ligulata, cellulae regulariter hexagonae, trigonis nullis, lobulus magnus, margine supero implicatus, angulo dente breviore armato, andröcea maxima, valde numerosa.

Wie gross Variationsbreite und Schwankungen innerhalb einer so weit verbreiteten Art sein können, zeigen z.B. die imMünchener Herbar liegenden Exemplare der P. Meyeniana.

Habitus, Zellnetz und die zahlreichen Antheridienstande weisen sofort auf unsere Art hin, doch ist ein Dorn, auch an jungem und gut erhaltenem Material keineswegs überall, sondern nur an einigen Blattern nachzuweisen. Die Grössenverhaltnisse der Blatter am Hauptstamm schwanken zwischen 0.52 : 0.37 mm und 1.00 : 0.73 mm. Stephani gibt 1.33 : 0.9 mm an, eine Grosse, die sicher nur unter sehr günstigen Bedingungen erreicht wird. Das im Münchener Herbar unter der Bezeichnung UP. trapezia Nees 414, Buitenzorg 22. 2.61., Kurz”. liegende Material ist eine einwandfreie P. Meyeniana var. ligulata.

Annales Bryologici VIII 7

Sluiten