Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

DIE INDOMALAYISCHEN ARTEN VON PYCNOLEJEUNEA

Zusammenlegung von P. ventricosa und P. Fitzgeraldii ergibt sich eine wesentliche Arealerweiterung dieser Art: Bisher nur von Neu Guinea und Amboina bekannt, erscheint sie jetzt mit einem Exemplar auf der Insel Penang und dreimal auf Singapore.

Meine Exemplare von P. novoguinensis stammen ausser dem Original alle von Java. P. corticola, zunachst auf Luzon gesammelt (Herb. Stephani), erscheint wieder auf Borneo (Herb. München), und schliesslich sogar auf der Malayischen Halbinsel im Gouvernement Johore (Herb. Verdoorn). P. utriculata ist von Ceylon und Java bekannt gewesen; Schiffner sammelte sie ausser in Java noch auf Sumatra. Das Original von P. setifera stammt von Luzon; ich untersuchte eine von Bünnemeyer an Sumatra’s Westküste gefundene. Für P. grossiloba wird India orientalis und Neu Guinea als Fundort angegeben; die Zwischenglieder Java und Malayische Halbinsel waren im bearbeiteten Material vorhanden. Eine betrachtliche Ausdehnung ihres Areals weist auch P. excisula auf. Ursprünglich auf Java gesammelt, taucht sie nun auch auf der Peninsula malaccensis und, in einer Varietat, auf Borneo auf. Das Original von P. gigantea stammt von Amboina; im Berliner Herbar (Nr. 11348 leg. Ledermann) befindet sich ein Exemplar aus Neu Guinea: das zweite Vorkommen dieser Riesenform. Beachtung verdienen vielleicht noch die Verteilungsverhaltnisse der panindomalayischen P.Meyeniana und ihrer Varietat auf Java. Wahrend das Vorkommen der echten P. Meyeniana deutlich seinen Schwerpunkt in West-Java hat, denn sie tritt — bis auf ein Exemplar — im Mittelabschnitt nicht auf, zeigt die Varietat ein zahlenmassig gleich starkes Vorkommen in CentralJava. Ob diese Erscheinung auf Zufall beruht, oder natürlich bedingt ist (klimatische Faktoren etc.), kann zur Zeit nicht entschieden werden. Schliesslich ware noch eine Zusammenstellung des Artenbesitzes der einzelnen Insein und geographisch abgegrenzten Gebiete wertvoll. Es ergibt sich folgendes: Der Artenbesitz von Java ist der weitaus grösste, nicht nur weil die Insel am besten bekannt und erforscht ist, sondern weil sich auch seltene, sonst nicht überall vorhandene Arten hier wieder finden; z.B. P. excisula, P. angulistipa, P. vittata, P. novoguinensis u.a. Auch Sumatra ist sehr reich an verschiedenen Formen, wenn es auch die Mannigfaltigkeit Javas nicht immer erreicht. Auf Banca treten fast dieselben Arten auf wie auf der benachbarten Insel Singapore und der malayischen Halbinsel überhaupt.

Sluiten