Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

schien ihr in allen Punkten recht zu geben; er nickte empört und rief dann schallend: „L'addition, Mademoiselle!"

Die Deutschen inzwischen hatten ihre Zeitungen vor sich ausgebreitet. Das Madchen sagte, mit einer schön sonoren, etwas grollenden Stimme: „Auch noch Geld ausgeben für das Dreckszeug! Eine Schande!" Wahrend ihr Gesicht vor Ekel verzerrt blieb — als lage etwas Stinkendes, eine kleine Tierleiche etwa oder Erbrochenes, auf dem Tischtuch, zwischen den Gedecken — streckte sie ihre langen, unruhigen, muskulösen Hande gierig nach den Papieren aus. „LaB gleich das ScheuBlichste sehen!" rief sie und lachte finster. „Die Berliner Illustrirte!" Der schwarze Hagere hielt ihr mit melancholischer Neckerei das Titelblatt der Illustrierten hin: es zeigte den Führer und Reichskanzler in idyllischem tête-a-tête mit einem kleinen blond- bezopften Madchen, das ihm einen enormen BlumenstrauB überreichte. „Ist er nicht schön?" fragte der Bleiche, wobei sein Lacheln sauerlich war. Die altere Frauensperson — sie fiel durch kurzgeschorenes, hartes graues Haar und ein rotbraunes Kapitansgesicht auf — stemmte die Arme in die Hüften und machte dröhnend: ,,Hoho!"

Die amerikanische Dame sagte, ziemlich laut: „Disgusting!" und stand auf. Die vier Deutschen, in den Anblick des Bildes versenkt, überhörten den Ausruf; sie sahen auch nicht, was für ein furchtbar drohendes Gesicht die Amerikanerin hatte, als sie nun, vom Gemahl gefolgt, das Lokal durchquerte, um die Ausgangstür zu erreichen. ,,Er bekommt einen Bauch!" steilte animiert der zweite junge Mann fest, und meinte den „Führer".

Als die Amerikaner an dem Tisch vorbeikam, wo deutsch gesprochen und das Hitler-Bild betrachtet

Sluiten