Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

,—flijiei f. mutter, ahd. ei dl, eidhï, wie a 11 a urspr. ein lallwort der kinder. Hierher an. edda grossmutter aus *aiputo.

_ ai|)S m. eid, an. eictr, ags. dp, afris. as. ëth, ahd. eid, ausserhalb des germ. nur air. óeth eid, denn gr. "itxs (Hesych.), das Hoffmann (Bezz. Beitr. 18, 289) herangezogen hat, muss nach Lewy (Bezz. Beitr. 19, 247) anders gedeutet werden. Vielleicht gehort der dental zum suffix, welchenfalls gr. xl'vos erzahlung, rede, lob, xv-xivo^xi (das praefix ist xvx-) stelle in abrede, verneine, verweigere yerglichen werden dürfen (Ostboff, Bezz. Beitr. 24, 199 f. f.).

ail>{)au oder, an. ëSa, ags. ëStïa, oppe, ahd. ëddo, ëdo, daneben afris. ieftha, as. ëftho und mit ratselhaftem r ahd. ërdo. Einen unsicheren erklarungsversuch hat Johansson (Bezz. Beitr. 13, 120 f. f.) gewagt. Wahrscheinlich ist in aippau als zweites glied J) a u enthalten. Auffallig anklingend ist bask. edo oder, das aber kaum aus dem germ. entlehnt sein wird.

alwaggëli n., aiwaggêljö f. evangelium, aus gr. tuxyykxiov, dazu aiwaggëlista m. evangelist aus gr. svxyyiXiTTvjs und aiwaggëljan das evangelium verkündigen aus gr. eutxyyeXsïv.

aiweins ewig, as. ahd. ëwïn, zu aiws.

aiwislïi n. schande, unaiwisks schandlos, aiwisJcön schandlich handeln, gaaiwiskön beschamen, beschimpfen, ags. éivisc schandlich lassen sich mit gr. xItr%os schande,

xltr%pis schandlich kaum vereinigen.

alwlaügja m. segen, spende, aus gr. svXoyix.

- aiws m. zeit, ags. se, xw zeit, ewigkeit-, ahd. ëwa lange zeit, ewigkeit, air. dis (aus *aiwestu-), lat. aevwm, aètas alter, aetemus ewig, gr. x'idv lebenszeit, ewigkeit, x'iei, xe/, x'iés, x'isv immer, ai. ayus lebensdauer. Der acc. aiw bedeutet „je" in ni aiw nie, niemals, vgl. an. se, ei, ags. a, as. ahd. ëo, io immer und ags. nd, as. ahd. nëo, nio nie, niemals. Ygl. ajukdü|)s.

alwxaristia m. dank, aus gr.

SL)%<XpttTTIX.

aiz n. erz, an. eir, ags. dr, ahd. ër, lat. aes (aeris) erz, avest. ayahmetall, metallener topf, ai. ayas metall, erz, eisen. Ein anderes wort für cerz, metall3 ist an. rauSe rotes eisenerz, aksl. ruda erz, metall, lat. raudiLS kupfermünze, np. rö metall, gelbguss, glockenspeise, ai. loharoterz, kupfer, metall, eisen, das mit rau|)S urverwant ist (vgl. noch sumer. urud kupfer). Ygl. aizasmij)a und eisarn.

aizasmilta m. schmied enthalt das allgem. germ. wort für „kunstfertiger metallarbeiter, schmied": an. smidr, ags. smid, afris. smith, ahd. smid, verwant mit ahd. smida, mhd. gesmïde metall, metallschmuck, ahd. smeidar metallkünstler. Ausserhalb des germ. sind gr. schnitzmesser und <rf/,ivuy hacke heranzuziehen: man beachte, dass an. smictr sowol 'arbeiter in holz' wie 'in metall' bedeutet. Schwierig zu beurteilen ist aksl. mëdï kupfer, erz.

Sluiten