Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

berulien auf einem adj. *filuwaurds, an. fjolorCtr, s. filu und waürd.

fimf fünf, krimgot■ fynf (so muss statt fyuf gelesen werden), an.fimm, ags- fif, afris. as. fif, ahd. fimf, finf. Das zweite ƒ ist durch den einfluss des vorhergehenden labials aus idg. q entstanden: vgl. lit,penk\ aksl. pgtï (aus *p§kM = ai. panktifünfzahl), air. cóic, gall. pempe-, cymr. pimp, corn. pymp, bret. pemp, lat. quinque, osk. umbr. pump, gr. 7rsvTs, aeol. irkinrt, armen, hing, avest. panca, ai. panca.

finiftaihun fünfzebn, vgl. an. fimmtdn, ags fiftyne, afris. fiftine, as. fïftein, ahd. finfzëhen, s. fimf und tal bun.

flmftataihunda der fiinfzehnte = abd. finftazëhento. Darin entbalten ist fimfta der fiinfte, an. fimmte, ags. fifta, afris. fifta, &&.fïfto, abd. fimfto, finfto, vgl. lit. pênktas, aksl. p§tw, lat. quintus, gr.

finif-tigjus fünfzig, vgl. an. fimm tiger, ags.fzftig, dtïvis. fïftich, fiftech, as. fif tig, ahd. fimfzug, s. fimf und tigus.

flupan finden, erkennen, erfahren, an. finna, ags. findan, afris. finda, as. abd. findan finden, urverwant mit air. étawi finde (éi- aus *pent-) und mit gr. xttóltyi trug (xttxt- aus *spnt-), falls dessen urspr. bedeutung 'erfindung' gewesen ist (Schrader, Kuhns Zs. 30, 466). Man vermutet, dass der begriff des findens sicb aus dem des gebens entwickelt bat und vergleicbt abd. fendo fussganger, funden eilen. Sütterliu (Beitr. 18, 261) überzeugt micb nicbt.

flskja m. fischer, zu fisks.. fisliom fiscben, an. fiska (fiskja), ags. fiscian, as. abd. fiscön, lat. piscari, zu fisks.

fisks m. fisch, krimgot. fisct, an. fiskr, ags. fisc, fix, afris. as. fisk, ahd. fisc, air. iasc, lat. piscis fisch. Vielleicht ist fisks urspr. 'tier mit flos8federn, finnen', vgl. czech. pisk unentwickelte junge feder, skr. piccJia- schwanzfeder (Zubaty, Kuhns Zs. 31, 9 f. f.). Oder müssen wir das wort als 'schleimiges, schlüpfriges tier' erklaren und mit skr. piccha scbleim von reis und andern fruchtkörnern, picchala-, picchildschleimig, schlüpfrig, schmierig vergleichen ?

fitaii gebaren, verwant mit air. idu geburtswehen: idg. wz. *pid(Feist, Beitr. 15, 547).

flahta f. haarfiechte (wol nicht fiahtö), zu an. fiétta, ahd. fiëlitan flechten. Ausserhalb des germ. aksl. plesti flechten (mit s aus k; das praesens pletq erklart sich durch die analogie von gnetq: gnesti, metq: mesti u. dgl.), lat. plecto flechte, plico (*pleco, -plico) falte, gr. rXexcc flechte, TfhoKvi geflecht, ai. pragnageflecht, geflochtener korb.

flaugjan, s. usflaugjan. flautjaii prahlen, denominativum zu flauts.

flauts prahlerisch, ahd. flaoglihho adv. stolz, vielleicht zu lat. plaudo klopfe, poche, klatsche (Holthausen, Anz. f. d. altertum 24, 34).

flödus f. (oder m.) flut, an. fióiï, ags. fiód, as. fiöd1 ahd. fiuot, zu an. fióa, ags. flówan fliessen, das mit

Sluiten