Geen zoekvraag opgegeven

Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

fralêts m.?), mhd. verlag ausgelassenheit, frechheit, mit fralëts m. freigelassener zu fralëtan freilassen, erlassen, ags. forlétan, as. fariatan, ahd. fa/rlagcm, s. lëtan.

fraliusan verlieren, ags. forle'osan, as. ahd. farliosan, 'dazu das intransitivum fralusnan verloren gehen. Mit 1 a u s beruht -liusan auf der idg. wz. *lews- lösen, weiterbildung von *leu- in an. lyja klopfen, schlagen, entkraften, lat. luo bezahle, büsse, löse, gr. Xüa löse, ai. lunati schneidet ab. Vgl. lëw, lun.

fralusts f. verlust, as. farlust, ahd. forlust, zu fraliusan.

fram von, fort, weiter, an. fram, ags. from, as. ahd. fram (dazu framaps, framis), wie gr. 7rpóften der vorderste zu fra. Ygl. fruma.

framaldrs im alter vorgerückt, bejahrt, aus fram und an. aldr, ags. ealdor, as. aldar, ahd. altar alter (vgl. aids).

framaps fremd (oder framapjis ?), ags. frempe, fremde, as. fremithi, ahd. framadi, fremidi entfernt, fremd, ableitung von fram in der bedeutung 'entfernt von'. Ygl. mit ablaut as. *frumithi, mnd. vrömede.

frainajjjau entfremden, ahd. fremidan, fremidön, zu fra mafs.

framgahts f. fortschritt, zu ahd. framgangan fortschreiten, hervorkommen, s. fram und gaggan.

framis weiter, an. fremr,' comparativ zu fram.

framwafrj)is fernerhin, vgl. ahd. framwort, frammërt, frammortes vorwarts, sofort, ferner, framwertïg

vorwarts gerichtet, gelingend, s. fram uud wairfjan.

framwigis fortwahrend, für immer, s. fram und wigs.

fraqisteins f. verschwendung, zu fraqistjan verderben, verlieren, ahd. Jirquisten verderben, vernichten, umbringen, s. qistjan.

fraslindan verschlingen, ahd. farslintan, ablautend mit ahd. slunt schlund. Die bedeutung 'verschlingen' hat sich aus 'gleiten' entwickelt: vgl. alter-niederrhein. slenden gleiten, alter-nl. slinderen gleiten, auaschlüpfen und mit t schw. slinta gleiten, slant glatt, schliipfrig, engl. dial. to slent gleiten, schlendern, nhd. dial. schlenzen schlendern. Vielleicht ist der ablaut von -slindan unursprünglich, welchenfalls1 zusammenhang mit ags. sUdan, mhd. sliten gleiten, an. slede, ahd. sliio schlitten, ags. slidor schliipfrig, lit. slidus glatt, slydkelis schlüpi'riger weg, slydinêti etwas ausgleiten, aksl. slëdu spur wahrscheinlich ist. Ygl. noch Johansson, Beitr. 14, 326.

frastisibja f. kindschaft, s. frasts und sibja.

frasts m. (oder f. ?) kind, nicht mit lat. prölës nachkommenschaft vergleichbar, weil dieses doch wol zu aio (s. alan) gehort, und ebensowenig mit lit. periu brüte, lat. pario gebare, gr. vópTiq, 7rópi<;, nópToct; kalb, pkr. pacli weibliches kalb zu verbinden. Osthoff (Beitr. 20, 89 f. f.) lasst uns die wahl zwischen zwei etymologien: 1° frasti- aus *p>ro-s-tizur wz. *së- sahen (s. saian), 2° frasti- aus *pro-s(p)-ti- zu lat. prö-

Sluiten