Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

cervus hirsch (woneben mit abweichendem guttural lit. kdrvé, aksl. kraoa kuh); air. cru huf, avest. srvaklaue, horn, np. sarü(n) horn; aksl. sriina (*sïrna) reh; gr. xèpxt; horn. Vgl. hwairnei.

haürnja m. hornblaser, vgl. abd. -hurno in einhurno einhorn, zu haürn.

haürnjan das horn blasen, vgl. ahd. hurnen mit hornbaut versehen, zu ha urn.

hausjan hören (selten hausjön), statt *hauzjan, vgl. an. heyra, ags. hyran, afris. hëra, hora, as. hörian, ahd. horren, vielleicht verwant mit gr. izkcvü! höre (*sm-kous-yö1). Zusammenhang mit ausö ist kaum denkbar (h- in hausjan jmd xk- in xxcóco zur wz. *av.- scharf ?). Unsichere combinationen findet man noch bei Berneker, Idg. forschungen 10, 151.

hawl n. heu, gras, an. hey, ags. hég, as. houwi, abd. hewi, hou, vielleicht mit russ. kovylï steppengras (Beitr. 22, 191) zu an. hoggva, ags. héawan, as. hauwan, ahd. houwan hauen, lit. kduti schmieden, schlagen, aksl. kovati schmieden, lat. cüdo schlage, schmiede, welchenfalls 'zu hauendes' die urspr. bedeutung gewesen ware. Gr. ttc/ij, tox gras, kraut (= lit. ptva wiese) darf nicht verglichen werden. Lidén (Uppsalastudier 94) stellt hawi zu lit, székas grünfutter (= skr. gaka-).

liazjan loben, ags. herian loben, preisen, ahd. liarën, herèn rufen, schreien diirfen weder mit ai. qasii weist zurecht, züchtigt, belehrt, regiert, noch mit ai. gdmsati sagt her, recitiert, lobt, verkündet (mit

festem nasal, vgl. Brugmann, Idg. forschungen 1, 177) verglichen werden. Auch lat. carmen lied (zu gr. 5!s}pï/£, dor. zS/jvf herold, ai. karusanger) ist nicht mit liazjan verwant.

lieitö f. fieber beruht mit an. heitr, ags. hdt, as. afris. het, ahd. heig heiss und an. hite, ags. hit, as. hittia, ahd. hizza (man beachte die verschiedenheit der bildungsweise) hitze auf einer idg. wz mit d im auslaut: daneben stehen formen mit idg. t, namlich lit. kaitra feuerglut, kaitrus hitze gebend, kditinti erhitzen, heizen, kaitulys schweiss, Vielleicht aber ist das litauische t durch den einfluss sinnverwanter wörter zu erklaren (vgl. szaltas kalt, sziltas warm, Zupitza, Die germ. gutturale 112 f.). Ygl. hais.

heiwafrauja m. hausherr enthalt ein sonst nicht belegtes heiwa-, vgl. an. hju mann und frau, dienstboten, ags. hiwan pl. hausgesinde, ahd. hiwo gatte, hausgenosse, hïwa gattin. Zunachst vergleichbar sind lett. sëwa frau, lat. civis bürger, ai. géva- lieb, wert, givd- gunstig, gütig, heilsam, lieb. Mit apr. seimïns, lit. szeimyna hausgesinde, lett. saime gesinde, aksl. sëmï person, sëmija gesinde gehort idg. *Keiwo-, *xiwo- zur wz. *y.eiliegen, wohnen in gr. xelrxi, avest. saeté, ai. géte liegt. Wegen des verschiedenen gutturals ist haims ferne zu halten.

liëlei fremdwort: >)a/.

hër hier, an. ags. hér, as. her, hïr, ahd. hiar, zum pronominalstamm hi- (s. himma), gebildet wie aljar, J)ar u. s. w.

Sluiten