Tekst
Onderstaande tekst is niet 100% betrouwbaar

cher von beiden, aksl. kotorü, kolerü welcher, gr. kots poe, ion. kótc/ios, avest. kataraai. katard- welcher von beiden (bierher auch lat. uterl), zu hwas.

hwa|)jan schaumen, hwapö f. schaum, sebw. dial. hvaa, zu ai. kvdthati siedet. Unsieber ist zusammenhang mit lat. quatio schüttle, erschüttere. Vgl. Zupitza (Die germ. gutturale 56), der hwapjau, hwapö von kvdtliati trennt.

hwaj>rö woher, zu hwas, vgl. a l j a{)r ö.

hwê alter instrumental von hwa, s. hwas.

liweila f. zeit, stunde, ags. hwtl, as. hwïl, hwïla, ahd. hwila, wïla zeit, weile, urspr. 'ruhepunkt', vgl. an. hvüa bett, hvild ruhe und h w e i 1 a n. Czech. chvtte, poln. chwila, klruss. chvylja weile ist germanisoh.

hweilahwairbs eine zeit lang dauernd, unbestandig, vgl. ahd. hwiliwerbi unbestandigkeit, s. hweila und hwairban.

liweilau weilen, zögern, aufhören, an. hvüa ruhen, ags. hwilan, ahd. wilën, wïlön weilen, sich aufhalten, mit hweila zur idg. wz.*qei-, *qyëruhen in aksl. pociti ruhen, pokojï ruhe, lat. quiëtus, tranquïlus (tranquillus) ruhig, wozu auch ai. cird- langwahrend und air. cae, vulgarlat, (gall.) cayum liaus. Eine synonyme wz. *xei- liegt vor in heiwa- (s. heiwafrauja). Haims gehort einer andern sippe an.

liweits weiss, an. hintr, ags. hwit, afris. as. hwït, ahd. hwig, wig, mit hwaiteis zur idg. wz. *Kweid- weiss,

glanzen in lit. szvidus blank, glanzend, skr. gvindate glanzt, leuchtet (Dhatup.), neben *xweit- in lit. szvintu werde heil, szvëcziu leuchte, szveicziu putze, szvaiti/ti heil machen, aksl. svëtw licht, svïtëti, svïnqti leuchten, avest. spaeta- weiss, ai. qvetaweiss, licht, qvétate leuchtetf gvitnaweisslich (vgl. afris. as. hwitt mit tt aus idg. dn oder tn), gvitnyd-, gvitrd- weisslich, weiss. Als krimgot. ist uns für 'weiss' die verdorbene form wichtyata überliefert: vermutlich ist *chivitata = hweitata oder *chwitgata — *hiveitigata (s. von Grienberger, Zs. f. d. pliil. 30, 127) gemeint.

hwelaiijts wie gross, s. hwas und laudi.

hwileiks wie beschaffen (auch lïwêleiks), ags. hwile, as. hwilïc, ahd. hwëlïh, hwêolïh, wiolïh, s. hwas und leik.

hwilftri (?) f. (wölbung), sarg, totenbahre, zu an. hvalf wölbung, hvelfa wölben, ags. hwealf gewölbt, as. bihwelbian überwölben, bedecken, mhd. weiben wölben, vgl. ausserhalb des germanischen gr. busen.

Mit unrecht hat man auch lat. culcita polster und ai. kürca- biischel, bündel, wulst herangezogen.

hwöftuli f. prahlerei, rühmen, zu hwöpan.

hwöpan prahlen, sich rühmen, ags. hwópan drohen, vgl. etwa gr. kófixKoc, KÓfieipoi; possenreisser (Thumb, Kuhns Zs. 36, 193 f. f.). Hirt (Beitr. 23, 292) betrachtet das p als ableitend und vergleicht gr. xvSoq ruhm. Vgl. hwöftuli.

Sluiten